Real entlässt Luxemburgo

Real Madrid hat mit Vanderlei Luxemburgo bereits den fünften Trainer in zweieinhalb Jahren entlassen.

Nach knapp einem Jahr hat sich Real Madrid CF von Trainer Vanderlei Luxemburgo getrennt. Bis auf weiteres übernimmt nun Juan Ramon López Caro das Training.

Trainer der zweiten Mannschaft
Präsident Florentino Pérez, Vizepräsident Emilio Butragueño und Sportdirektor Arrigo Sacchi hatten Luxemburgo am Sonntag über seinen Rauswurf informiert. Der 42-jährige Juan López trainierte bislang Castilla, die zweite Mannschaft von Real. Nun ist er bis zur Verpflichtung eines namhaften Coaches für die erste Mannschaft verantwortlich.

Enttäuschende Amtszeit
Nach dem mühsamen 1:0-Sieg gegen Getafe CF im Santiago Bernabéu am Samstag war die Uhr des 53-jährigen Luxemburgo abgelaufen. Madrid zeigte in den letzten Wochen, wie schon letzte Saison, größtenteils unbefriedigende Leistungen, negativer Höhepunkt war die blamable 0:3-Heimniederlage letzten Monat gegen den FC Barcelona. Dabei pfiffen die Fans der Königlichen sogar ihre eigene Mannschaft aus und bedachten die Gäste mit Applaus.

Trainerkarussell
Luxemburgo löste im Dezember 2004 Mariano García Remon bei den Madrilenen ab und war damit der fünfte Trainer in zweieinhalb Jahren. 2003 wurde Vicente Del Bosque entlassen und durch Carlos Queiroz ersetzt. Zu Beginn der Saison 2004 übernahm dann der frühere spanische Nationaltrainer José Antonio Camacho das Amt, doch nach nur drei Ligaspielen warf er entnervt das Handtuch und räumte das Feld für seinen Assistenten García Remon.

Millionen investiert
Luxemburgo überzeugte vor allem in den ersten Monaten seines Engagements bei Real und führte Madrid in der letzten Saison noch zur Vizemeisterschaft, vier Zähler hinter Meister Barcelona. Im Sommer investierte der Klub etwa 90 Millionen Euro in neue Spieler, doch sowohl die brasilianischen Angreifer Robinho und Julio Baptista sowie die beiden Uruguayer Pablo García und Carlos Diogo enttäuschten zumeist, auch der spanische Nationalverteidiger Sergio Ramos erfüllte die Erwartungen bislang nicht.

Lange Durststrecke
Madrid hat seit der Saison 2002/03 keinen großen Titel mehr gewonnen. Momentan liegt die Mannschaft mit 25 Punkten aus 14 Spielen auf dem vierten Rang der Primera División. Der Rückstand auf das Spitzenduo Barcelona und CA Osasuna beträgt bereits sechs Zähler. In der UEFA Champions League ist Madrid schon für das Achtelfinale qualifiziert. Am Dienstag tritt die Mannschaft im letzten Gruppenspiel bei Olympiacos CFP an.