UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Ab dem 25. Januar wird UEFA.com nicht mehr Internet Explorer unterstützen.
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Giglio träumt von neuen Ufern

Stefan Giglio hofft auf Erfolge mit Sliema Wanderers FC in der UEFA Champions League.

Von Domenic Aquilina

Mittelfeldspieler Stefan Giglio wurde wegen seiner Leistungen beim Double-Gewinner Sliema Wanderers FC zu Maltas Fußballer des Jahres gewählt. Doch er hatte nur wenig Zeit, um sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen. Kaum zwei Monate nach dem Triumph in der Meisterschaft ist Sliema schon wieder in der ersten Qualifikationsrunde der UEFA Champions League im Einsatz. 

"Höhenflug"
Am Dienstag trifft Maltas Meister im Nationalstadion von Ta'Qali auf den Meister aus Litauen, den FBK Kaunas, und Giglio ist heiß darauf, wieder zu spielen. "Wir gehen mit einem moralischen Vorteil in die neue Saison ", sagte er gegenüber uefa.com. "Letzte Saison eilten wir von Sieg zu Sieg, und hoffentlich können wir das in die neue Saison mit hinübernehmen."

Wieder zu Hause
Der 25-jährige Malteser Nationalspieler kehrte in der Saison 2003/04 wieder nach Hause zurück, nachdem er vorher einige Zeit bei PFC CSKA Sofia und PFC Lokomotiv Sofia in Bulgarien gespielt hatte. Diese Erfahrung machte auf den Spieler großen Eindruck.

Bulgarisches Erlebnis
"Dieses Erlebnis werde ich nie mehr vergessen", sagte er. "In Bulgarien lernte ich, um was es beim Profifußball überhaupt geht. Ich trainierte hart und wurde in meiner Art des Spiels viel erfahrener. Ich kann mich immer noch an meine beiden Tore für CSKA im UEFA-Pokal gegen [FC] Shakhtyor Soligorsk aus Belarus erinnern."

Kreuzbandverletzung
Dennoch erzählte er uefa.com, dass seine Zeit in Bulgarien auch von weniger schönen Momenten begleitet wurde. "Meine größte Enttäuschung war meine Kreuzbandverletzung bei CSKA, die mich für sieben Monate außer Gefecht setzte", erzählte Giglio.

Wieder aufgelebte Leidenschaft
Trotzdem lebte Giglios Leidenschaft für den Fußball nach seiner Rückkehr auf die Insel wieder auf. Nach eigener Aussage war er in der letzten Saison "überglücklich". Er sagte: "Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich in meiner ersten Saison nach der Rückkehr in den maltesischen Fußball Sliema gleich zur Meisterschaft und zum Pokalsieg verhelfen kann."

Maltesische Ehre
Die Wahl zum Fußballer des Jahres auf Malta war etwas, wovon Giglio "nicht einmal zu träumen wagte". Und jetzt hofft der Mittelfeldspieler, dass seine gute Form bei Sliema mit ein bisschen Glück das Sprungbrett für ihn sein könnte, um irgendwo anders in Europa noch eine weitere Chance zu bekommen.

Wechsel ins Ausland
"Ich bin erst 25 Jahre alt, und es bleibt mein Traum, in naher Zukunft das Trikot einer weiteren Mannschaft im Ausland zu tragen", gab er zu. "Ich fühle, dass ich im Moment auf dem absoluten Gipfel meiner Karriere bin. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, werde ich mit beiden Händen zugreifen."

Nationalmannschaft
Doch egal, ob Giglio ins Ausland wechselt oder nicht, er wird immer noch regelmäßig für die Nationalmannschaft Maltas auflaufen. In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2006 trifft man auf Bulgarien, Schweden, Kroatien, Ungarn und Island. Es wäre für Malta auf jeden Fall etwas Besonderes, wenn man überhaupt einen Punkt holen könnte.

Hoffnung, nicht Erwartung
"Wir sind in eine sehr unangenehme Gruppe gelost worden", gestand Giglio. "Wir treffen auf drei Endrundenteilnehmer der EURO 2004™, und Ungarn sowie Island sind auch sehr schwere Gegner. Wir bereiten uns hart darauf vor. Ich hoffe, die Ergebnisse werden sich in unserem Sinne verändern."

Zuversicht für Sliema
Er hofft auch, dass das Ergebnis gegen Kaunas am Dienstag im Sinne von Sliema ist. "Ich bin wirklich der Meinung, dass mit einer starken Mannschaft wie Sliema die Qualifikation für die nächste Runde oberste Priorität hat", sagte er. "Es wäre nach so einer erfolgreichen Saison das perfekte Geschenk für unsere Anhänger."

Starke Mannschaft
Kaunas muss also gegen einen Spieler und eine Mannschaft antreten, die vor Selbstvertrauen nur so strotzt. Da werden sich die Litauer schon anstrengen müssen, wenn sie die Insel erhobenen Hauptes verlassen wollen.