UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Bayern - Lazio: Hintergrund & Statistiken

Titelverteidiger Bayern München ist nach dem 4:1-Sieg im Hinspiel gegen Lazio in der Pole Position für das neunte Viertelfinale in zehn Jahren.

Ciro Immobile  und  Robert Lewandowski  nach dem Hinspiel
Ciro Immobile und Robert Lewandowski nach dem Hinspiel AFP via Getty Images

Bayern München ist nach dem 4:1-Sieg im Hinspiel gegen Lazio in der Pole Position für das neunte Viertelfinale in den letzten zehn Ausgaben der UEFA Champions League.

• Der Titelverteidiger gewann wie schon im Vorjahr das Achtelfinalhinspiel auswärts mit drei Toren Vorsprung mit einer dominanten Leistung im Stadio Olimpico. Robert Lewandowski, Jamal Musiala – der mit 17 Jahren und 363 Tagen der zweitjüngte Torschütze in der K.-o.-Phase der UEFA Champions League wurde – und Leroy Sané trafen in der ersten Halbzeit; kurz nach der Pause schoss Francesco Acerbi noch ein Eigentor. Das letzte Wort hatten allerdings die Gastgeber mit Joaquín Correas Tor in der 49. Minute.

• Beide Vereine blieben in der Gruppenphase ungeschlagen. Während Bayern fünf der sechs Spiele gewann und mit sieben Punkten Vorsprung die Gruppe A für sich entschied, musste Lazio in der Gruppe F bis zum letzten Spieltag zittern. Ein 2:2-Remis im eigenen Stadion gegen Club Brugge reichte, um sich den zweiten Rang hinter Borussia Dortmund zu holen.

• Das Hinspiel war die erste Begegnung der beiden Teams ineinem UEFA-Wettbewerb.

Highlights: Lazio - Bayern 1:4 (2 Minuten)
Highlights: Lazio - Bayern 1:4 (2 Minuten)

Hintergrund

Bayern
• Bayern verbesserte in dieser Saison die Rekord-Siegesserie der UEFA Champions League auf 15 Spiele hintereinander. Nach einem 4:0-Heimsieg gegen Atlético de Madrid zum Auftakt folgten Auswärtstriumphe bei Lokomotiv Moskva (2:1) und Salzburg (6:2), ehe mit einem 3:1 im eigenen Stadion gegen Salzburg schon am 4. Spieltag das Achtelfinal-Ticket gebucht wurde. Die Siegesserie endete am 5. Spieltag beim 1:1 gegen Atleti. Es war das erste Mal seit dem 13. März 2019, dass der FCB in einem Champions-League-Spiel nicht als Sieger vom Platz ging. Zum Abschluss der Gruppenphase gab es einen 2:0-Heimerfolg über Lokomotiv.

• Bayern gewann 2019/20 zum sechsten Mal die europäische Königsklasse, zum dritten Mal in der Ära der UEFA Champions League. Im Finale in Lissabon gab es einen 1:0-Sieg gegen Paris. Mit ihren elf Siegen in Serie in der letzten Saison verbesserten sie ihre eigene Rekordmarke, die sie zwischen April und November 2013 aufgestellt hatten; Real Madrid hatte den Rekord zwischen April 2014 und Februar 2015 eingestellt. Bayern war die erste Mannschaft seit Manchester United in der Saison 2007/08, die ohne Niederlage den Titel gewann.

• Die Münchner schafften es letzte Saison als erst siebte Mannschaft – und als erste aus Deutschland – alle sechs Gruppenspiele in der UEFA Champions League zu gewinnen. In der K.-o.-Runde hatte der deutsche Meister zunächst keine Mühe gegen Chelsea (Achtelfinale, 3:0 auswärts und 4:1 zu Hause). Anschließend folgten in Lissabon Siege in nur einer Partie gegen Barcelona (8:2) – das erste Mal, dass Bayern acht Treffer in einer Partie der UEFA Champions League erzielte – sowie Lyon (3:0) und Paris.

• Mit 43 Toren stellte Bayern in der letzten Saison einen neuen Rekord für eine Spielzeit in der UEFA Champions League auf – seit Änderung des Formats in der Saison 2003/04. Der ewige Rekord für eine einzelne Saison liegt bei 45 Toren, die Barcelona 1999/2000 erzielte – damals bestritten die Katalanen allerdings 16 Spiele, bei Bayern waren es 2019/20 nur 11 Partien.

• Mit 15 Treffern wurde Robert Lewandowski Torschützenkönig der UEFA Champions League 2019/20, damit verpasste er den Rekord von Cristiano Ronaldo (aufgestellt 2013/14 für Real Madrid) nur um zwei Treffer. Mit seinem Tor gegen Lazio im Hinspiel zog er in der ewigen Torjäger-Rangliste der Königsklasse an Raúl González vorbei (72 Tore).

• Bayern nimmt zum insgesamt 24. Mal an einer Gruppenphase der UEFA Champions League teil, nur Barcelona und Real Madrid waren öfter dabei (jeweils 25 Mal). Inklusive dieser Saison wurden die Münchner 17 Mal Gruppensieger (nun schon 3 Mal in Folge). Nur Barcelona ist dies öfter gelungen (21 Mal).

• Der deutsche Rekordmeister holte letzte Saison zum insgesamt 30. Mal den Titel in der Bundesliga und zum achten Mal in Folge. In der UEFA Champions League schaffte es Bayern acht Mal in den letzten neun Jahren mindestens ins Viertelfinale, die Ausnahme war 2018/19, als man im Achtelfinale am späteren Titelträger Liverpool scheiterte.

• Bayern hat in der laufenden Saison bereits einen europäischen Titel gewonnen: Im UEFA-Superpokal am 24. September in Budapest gab es einen 2:1-Sieg nach Verlängerung gegen UEFA-Europa-League-Sieger Sevilla, dank der Tore von Leon Goretzka (34.) und Javi Martínez (104.).

Alle Bayern-Tore der Gruppenphase
Alle Bayern-Tore der Gruppenphase

• Mit dem Remis bei Atlético am 5. Spieltag endete Bayerns Siegesserie in UEFA-Wettbewerben (16 Spiele). Die einzige Pleite in den letzten 26 Europapokal-Auftritten gab es beim 1:3 im Achtelfinal-Rückspiel der UEFA Champions League 2018/19 zuhause gegen Liverpool (21S, 5U).

• Bayern hat seit der Niederlage gegen Liverpool alle sieben Heimspiele in der UEFA Champions League gewonnen; diese Niederlage war die einzige in den letzten zehn Europapokalspielen in München.

• Es ist Bayerns erstes Heimspiel gegen einen italienischen Klub seit einem 4:2-Sieg nach Verlängerung gegen Juventus im Achtelfinalrückspiel 2015/16 (gesamt: 6:4). Die Bilanz in K.-o.-Duellen gegen Klubs aus der Serie A: 5S, 6N. Die letzten beiden Aufeinandertreffen dieser Art konnte man gewinnen.

• Der FCB gewann die letzten vier Heimspiele gegen italienische Gegner. Die Heimbilanz gegen Serie-A-Klubs liegt bei 10S, 5U, 5N.

• Bayerns Bilanz im Achtelfinale: 12S, 4N. Letzte Saison gab es ein 7:1 nach Hin- und Rückspiel gegen Chelsea (3:0 auswärts, 4:1 zuhause). Von den letzten neun Achtelfinals wurde nur das Duell mit Liverpool verloren (0:0 a, 1:3 h in 2018/19). Dies ist die 13. Achtelfinal-Teilnahme in Folge.

• Bayern verlor drei der letzten sechs Heimspiele in der K.-o.-Phase der UEFA Champions League, inklusive der letzten beiden – 2018/19 gegen Liverpool und das Halbfinale 2017/18 gegen Real Madrid – vor dem Sieg im Achtelfinale letzte Saison gegen Chelsea.

• Die Partie gegen Juventus im Jahr 2016 war Bayerns vierte im Achtelfinale der UEFA Champions League gegen einen italienischen Klub. Bilanz bisher: 2S, 2N.

• Bayern verlor nur eines der letzten 26 UEFA-Duelle, in denen man das Hinspiel gewann – das Achtelfinale der UEFA Champions League 2010/11 gegen Internazionale (1:0 A, 2:3 H). Der letzte dieser 25 Erfolge war letzte Saison das Achtelfinale gegen Chelsea. Es ist das erste Mal, dass das Hinspiel ein 4:1-Sieg war.

• Bayerns Bilanz aus sechs Elfmeterschießen in UEFA-Wettbewerben steht bei 5 Siegen und 1 Niederlage:
4:3 gegen Åtvidaberg, 1973/74, Pokal der europäischen Meistervereine, erste Runde
9:8 gegen PAOK, 1983/84, UEFA-Pokal, zweite Runde
5:4 gegen Valencia, 2000/01, UEFA Champions League, Finale
3:1 gegen Real Madrid, 2011/12, UEFA Champions League, Halbfinale
3:4 gegen Chelsea, 2011/12, UEFA Champions League, Finale
5:4 gegen Chelsea, 2013, UEFA-Superpokal

Lazios Ciro Immobile in Aktion
Lazios Ciro Immobile in Aktion

Lazio
• In der Gruppe F kam Lazio in vier Spielen nicht über ein Unentschieden hinaus. Alle drei Auswärtsspiele (bei Club Brugge, Zenit und Dortmund) endeten 1:1. Die beiden ersten Heimspiele (Dortmund und Zenit) konnten die Italiener mit 3:1 gewinnen, ehe es am 6. Spieltag ein weiteres Remis gab.

• In den letzten 17 Partien der UEFA Champions League haben die Römer immer mindestens ein Gegentor kassiert (Qualifikation ausgenommen). Zuletzt hielt man am 1. Spieltag 2003/04 beim 2:0-Auswärtssieg gegen Beşiktaş den Kasten sauber.

• Das Remis am 2. Spieltag war das erste für Lazio nach 19 Europapokal-Spielen, seit einem 2:2-Heimremis gegen Dynamo Kyiv im Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Europa League im März 2018. Drei der folgenden fünf Spiele endeten ebenfalls unentschieden.

• Für Lazio ist es die insgesamt sechste Teilnahme an der UEFA Champions League. Letztmals waren die Italiener 2007/08 dabei und beendeten die Gruppenphase mit fünf Punkten aus sechs Spielen auf dem vierten Platz. Die vorherigen Teilnahmen gab es allesamt zwischen 1999 und 2004.

• Trotz der Siege gegen Dortmund und Zenit in dieser Saison hat Lazio ab der Gruppenphase nur drei der letzten 18 Partien in der UEFA Champions League gewonnen (8U, 7N).

• Vor dem ersten Gruppenspiel war Lazios einziges Duell in der UEFA Champions League seit 2007 die Play-off-Pleite gegen Bayer Leverkusen in der Saison 2015/16 (1:0 H, 0:3 A). Es war das letzte K.-o.-Duell mit einem deutschen Klub.

• Lazios Bilanz in K.-o.-Spielen gegen deutsche Klubs: 2S, 2N.

• Die Biancocelesti nahmen 2019/20 an der Gruppenphase der UEFA Europa League teil. Dabei gab es zwei Siege und vier Niederlagen. In der Endabrechnung sprang nur der dritte Platz hinter Celtic und CFR Cluj heraus.

• Zwar war das Team von Simone Inzaghi, welches sich als Vierter der Serie A 2019/20 für die Königsklasse qualifizierte, vor dem Hinspiel im laufenden Wettbewerb ungeschlagen, doch neun der letzten 17 Europapokalspiele gingen verloren (4S, 4U).

• Der 3:1-Sieg gegen Dortmund am ersten Spieltag beendete Lazios Negativlauf von drei Pleiten in Folge gegen deutsche Gegner (zuhause und auswärts). Es ist gleichzeitig der einzige Sieg über einen Bundesliga-Klub in den letzten sechs Partien.

• Die Italiener haben insgesamt sieben Siege in 17 Spielen gegen Bundesliga-Klubs (4U, 6N), aber nur einen in Deutschland: ein 2:0 in Stuttgart im Achtelfinale der UEFA Europa League 2012/13. Vor dem Remis diese Saison in Dortmund wurden zwei Auswärtsspiele in Deutschland verloren, das 1:4 gegen Eintracht Frankfurt in der Gruppenphase der UEFA Europa League 2018/19 und die Niederlage in Leverkusen 2015.

• Dies ist Lazios zweiter Auftritt in der K.-o.-Runde der UEFA Champions League. Im Viertelfinale 1999/2000 scheiterte man an Valencia (2:5 auswärts, 1:0 zuhause). Es war Lazios beste Saison in diesem Wettbewerb.

• Lazio ist neben Borussia Mönchengladbach das einzige Team, welches 2020/21 erstmals ein Achtelfinale in der Königsklasse bestreitet.

• Lazio hat das Heimspiel zuhause schon dreimal in UEFA-Duellen verloren, immer im Sechzehntelfinale der UEFA Europa League. Man schied jedes Mal aus – 2011/12 gegen Atlético de Madrid (1:3 H, 0:1 A), 2013/14 gegen Ludogorets (0:1 H, 3:3 A) und 2018/19 gegen Sevilla (0:1 H, 0:2 A).

• Lazios hat noch nie ein Elfmeterschießen in einem UEFA-Wettbewerb bestritten.

Alle Tore von Lazio in der Gruppenphase
Alle Tore von Lazio in der Gruppenphase

Verschiedenes
• Pepe Reina war 2014/15 zweiter Torwart der Bayern. Er kam jedoch nur drei Mal in der Bundesliga zum Einsatz. Zu seinen damaligen Teamkollegen gehörten Manuel Neuer, David Alaba, Jérôme Boateng, Javi Martínez, Thomas Müller und Robert Lewandowski.

• Hat ebenfalls in Deutschland gespielt:
Ciro Immobile (Borussia Dortmund 2014/15)

• Bayerns Co-Trainer Miroslav Klose war zwischen 2011 und 2016 für Lazio aktiv. In 170 Partien für die Römer markierte er 63 Tore und gewann 2012/13 die Coppa Italia.

• Haben ebenfalls in Italien gespielt:
Douglas Costa (Juventus 2017–20)
Kingsley Coman (Juventus 2014/15)

• Costa gewann vier seiner fünf Serie-A-Partien gegen Lazio. Sein einziges Tor dabei markierte er beim 1:2 im Heimspiel im Oktober 2017.

• Teamkollegen in der Nationalmannschaft
Douglas Costa & Andreas Pereira (Brasilien)

• Haben zusammen gespielt
Marc Roca & Felipe Caicedo (Espanyol 2016/17)

• Acerbi verhalf Italien zu zwei Partien ohne Gegentreffer (0:0 auswärts, 2:0 zuhause), als man es am 11. Oktober und 15. November in der UEFA Nations League 2020/21 mit Polen und Lewandowski zu tun bekam.

• Italiens Marco Parolo verwandelte im Elfmeterschießen des Viertelfinals der UEFA EURO 2016 seinen Versuch, doch Deutschland blieb Sieger: Boateng, Joshua Kimmich und Müller kamen dabei für das DFB-Team zum Einsatz. Boateng und Kimmich verwandelten ihre Elfmeter, Müller scheiterte.