Castilla gewinnt Regionen-Pokal

Oltenia AMA - Castilla y León AMA1:2
Castilla hat als zweite spanische Elf den UEFA-Regionen-Pokal gewonnen. Das entscheidende Tor erzielte José Luis Robles per Kopf.

Castilla y León AMA feiert den Gewinn des UEFA-Regionen-Pokals
©Sportsfile

Durch den Kopfballtreffer von José Luis Robles in der 81. Minute hat Castilla y León AMA gegen Oltenia AMA den UEFA-Regionen-Pokal in Zapresic gewonnen.
 
Spannende Angelegenheit

Antonio Ramírez hatte Castilla in der ersten Halbzeit in Führung gebracht, allerdings sorgte Mirel Adrian Sirbu postwendend für den Ausgleich. Letztendlich sorgte eine Standardsituation für die Entscheidung zugunsten von Castilla: Nach einem Freistoß von Alberto Mato stieg Innenverteidiger Robles in der Mitte am höchsten und köpfte zum 2:1-Endstand ein. Damit gewinnt nach Basque Country AMA, die 2005 triumphierten, zum zweiten Mal eine spanische Mannschaft den prestigereichsten Amateurwettbewerb.

Flutlichtspiel
Weil die Partie erst um 20.15 Uhr MEZ angepfiffen wurde, liefen beide Teams bei Flutlicht in das Stadion von Zapresic ein. Oltenia hatte in Person von Sirbu die erste Chance, allerdings scheiterte dieser an Alejandro Aparido. Die Spanier hatten in der fünften Minute ihre erste große Chance des Spiels, als David Alonso nach Vorarbeit von Andrés González mit einem Volleyschuss an Torwart Octavian Alexandru Popescu scheiterte.

Schneller Ausgleich
In der 20. Minute ging Castilla in Führung: Nach Doppelpass mit Alonso stand der quirlige Ramírez frei vor dem Tor und markierte das 1:0. Die Mannschaft von Javier Yepes hatte während der ganzen Saison 2008/09 im UEFA-Regionen-Pokal lediglich einen Gegentreffer kassiert und hatte nun also eine exzellente Ausgangsbasis, um sich den Titel zu holen. Doch nur fünf Minuten nach ihrem Führungstreffer kamen die Rumänen zum Ausgleich. Ein Freistoß von Gabriel Petrovici landete bei Kapitän Nicolae Iovan, der uneigennützig für Sirbu ablegte und mit anschauen durfte, wie sein Teamkollege das 1:1 machte.
 
Entscheidung in der Schlussphase
Nach der Halbzeit sorgte ein Wolkenbruch für schwierige Bedingungen auf dem Platz, so dass Chancen Mangelware blieben. Als die Verlängerung nahte, köpfte Robles eine Ecke zum 2:1 ins Tor und brachte Oltenia damit unter Zugzwang. Die Rumänen warfen alles nach vorne, kamen aber nicht mehr zum Ausgleich. Somit durften sich die Spanier über den Titelgewinn freuen und schenkten Trainer Yepes, der nach einer 45-jährigen Karriere in den Ruhestand geht, den perfekten Abschied.

Oben