UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

2019: Dolny Śląsk holt zweiten Titel

Dolny Śląsk aus Polen gewann im Finale gegen Gastgeber Bayern und gewann nach 2007 zum zweiten Mal den UEFA-Regionen-Pokal.

SPORTSFILE

In den ersten zehn Ausgaben des UEFA-Regionen-Pokals stand sechsmal ein Gastgeber im Finale und wurde dabei nur einmal bezwungen: Im Jahr 2007, als die Polen von Dolny Śląsk in Sliven gegen Südost-Bulgarien gewannen. Bei der 11. Ausgabe in Bayern gelang Dolny Śląsk dieses Kunststück erneut.

Die Gastgeber sorgten dafür, dass Deutschland als 11. verschiedene Nation einen Endrunden-Teilnehmer stellte, doch in einem spannenden Finale mit fünf Elfmetern behielt Dolny Śląsk mit 3:2 die Oberhand. Nach Veneto aus Italien, das 1999 und 2013 jeweils im eigenen Land triumphierte, wurden die Polen damit zur zweiten Mannschaft, die diesen Titel öfter als einmal gewinnen konnte.

Nach zwei Endspielen in Folge, in denen sich Zagreb und der irische Vertreter gegenüber gestanden hatten, scheiterten beide diesmal in der Zwischenrunde: Zagreb verlor das entscheidende Gruppenspiel mit 1:4 gegen Ligue de Nomandie, die irischen Hoffnungen wurden von der Westslowakei zerstört.

Dolny Śląsk war nicht der einzige frühere Sieger bei diesem Turnier, auch Castilla y León war mit dabei. Die beiden Teams befanden sich in der Gruppe B, zusammen mit den Tschechen von Hradec Králové und Südregion aus Russland.

In der Gruppe A löste Bayern praktisch in letzter Sekunde das Endspiel-Ticket. Vor einer Gruppenphasen-Rekordkulisse von 2 463 Zuschauern in Landshut erzielte der 19-jährige Henri Koudossou, der jüngste Spieler bei diesem Turnier, in der zweiten Minute der Nachspielzeit das entscheidende Tor gegen Istanbul.

Beim Finale in Burghausen wurden dann gleich fünf Elfmeter verhängt. In den zehn Endspielen zuvor hatte es gerade einmal einen gegeben, im Jahr 2001. Bayern verwandelte den ersten durch Ugur Türk, doch Mateusz Jaros gelang im Nachschuss, nachdem sein Strafstoß zunächst gehalten worden war, der Ausgleich.

Kornel Traczyk besorgte mit dem dritten Elfmeter kurz nach der Pause das 2:1, und nachdem Bayern-Kapitän Michael Kraus vom Platz gestellt wurde, erhöhte Jakub Bohdanowicz auf 3:1 für Dolny Śląsk. Arif Ekin - der fünfte verschiedene Elfmeterschütze - brachte Bayern noch einmal auf 2:3 heran, doch am Ende ging der Titel an Dolny Śląsk.