UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

„Belgian Red Courts“

Der Belgische Fußballverband (KBVB) möchte einen nachhaltigen Einfluss auf die Gesellschaft haben und hat deshalb das Projekt „Belgian Red Courts“ ins Leben gerufen.

KBVB

2005 baute der KBVB 40 Mini-Fußballplätze („Courts“) in verschiedenen Städten und Gemeinden Belgiens. 15 Jahre später wird nun aus Anlass des 125-jährigen Verbandsjubiläums ein neues Kapitel aufgeschlagen: Innerhalb von vier Jahren sollen diese 40 Minispielfelder im ganzen Land renoviert werden.

Dabei ist es dem Verband sehr wichtig, zu renovieren statt neue Plätze zu bauen, da es sich um die nachhaltigste Option handelt und daher der KBVB-Strategie, nachhaltig, umweltfreundlich und inklusiv zu sein, entspricht. Das Projekt bietet eine Möglichkeit, öffentliche Räume aufzuwerten – Räume, die ständig weniger werden.

Verbindungen stärken

Die Initiative soll außerdem die Verbindung zwischen dem KBVB und den 40 betroffenen Städten und Gemeinden stärken, indem für jedes Spielfeld ein Aktivitätsprogramm entwickelt und der Belgian Red Courts Cup ausgerichtet wird. Darüber hinaus soll die Kraft des Sports genutzt werden, um Radikalisierung vorzubeugen.

Ein weiteres Anliegen ist die Sensibilisierung für und Aufklärung über verschiedene Themen wie Inklusion, Gesundheit und Wohlbefinden, Ethik und Umwelt. Jugendliche, die in der Nähe solcher Spielfelder wohnen, erhalten die Möglichkeit, als Belgian-Red-Court-Trainer eine öffentliche Funktion in ihrer Gemeinde zu übernehmen. Sie erhalten Schulungen zu den Zielsetzungen des Projekts, zur sicheren Umsetzung von Sportangeboten und zum gesellschaftlichen Einfluss von Fußball auf lokaler Ebene. Beim belgischen Red Courts Cup hingegen handelt es sich um ein landesweites Fußballturnier für verschiedene Zielgruppen (Jugendliche, Menschen mit Behinderung, ältere Menschen (Gehfußball), Frauen, Fans usw.).

Ehemalige Nationalspielerinnen und Nationalspieler übernehmen die Rolle der Botschafter für jedes Spielfeld.

Soziale Verantwortung

Zur Finanzierung dieses und anderer Projekte im Bereich der sozialen Verantwortung werden die Trikots von A-Nationalmannschaftsmitgliedern sowie andere Erinnerungsstücke (z.B. Kapitänsbinden, Wimpel und signierte Bücher) und Erlebnisse (z.B. ein Besuch oder eine Trainingseinheit im nationalen Trainingszentrum) versteigert.

Dies geschieht über die Plattform MatchWornShirt.com, auf der es möglich ist, während einer Partie um die Trikots zu bieten und so den Fans eine neue Erfahrung im Rahmen von Länderspielen zu ermöglichen. Da viele Vereine dieselbe Plattform nutzen, sind zahlreiche Fußballfans aus aller Welt bereits auf ihr registriert.

Die Versteigerung der Trikots belgischer Spieler stößt auf großes Interesse und bringt bedeutende Einnahmen für die Projekte des Verbands im Bereich der sozialen Verantwortung mit sich.

Dieser Artikel stammt ursprünglich aus UEFA Direct Nr. 196