UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Damková freut sich auf Lyon-Potsdam

Schiedsrichterwesen

Für Dagmar Damková steht heute Abend ein weiterer Karrierehöhepunkt an, wenn sie das Finale der UEFA Women's Champions League zwischen Olympique Lyonnais und dem 1. FFC Turbine Potsdam in London leitet.

Dagmar Damková (Tschechische Republik) ©UEFA.com

Für Dagmar Damková steht heute Abend ein weiterer Karrierehöhepunkt an, wenn sie das Finale der UEFA Women's Champions League zwischen Olympique Lyonnais und dem 1. FFC Turbine Potsdam in London leitet.

Bisherige Highlights in der Laufbahn der 36-jährigen Tschechin waren das Finalrückspiel aus dem Jahr 2006 – als Potsdam gegen den 1. FFC Frankfurt unterlag – sowie das Endspiel des olympischen Frauenturniers 2008 in Peking und das Finale der UEFA Women's EURO 2009.

Kurz nach ihrem Abschlusstraining im Craven Cottage, Fulham, mit ihren Assistentinnen Adriana Šecová und Lucie Ratajová sowie der vierten Offiziellen Jana Adámková – nahm sich Damková Zeit, um mit UEFA.com zu sprechen.

UEFA.com: Ist es etwas Besonderes für Sie, das Finale leiten zu dürfen?

Dagmar Damková: Das ist exzellent, einfach perfekt. Ich werde mein Bestes geben und hoffe, dass es für alle Beteiligten ein perfekter Abend wird. Ich wäre sehr glücklich, wenn die Leute anschließend sagen, das Schiedsrichterteam habe eine gute Leistung gezeigt.

UEFA.com: Was war bisher Ihr denkwürdigstes Spiel?

Damková: Eigentlich alle Endspiele, die ich gepfiffen habe – bei der [UEFA Women's] EURO 2009 in Finnland und den Olympischen Spielen. Dann das Endspiel des UEFA [Frauen]-Pokals. Damals waren es noch zwei Endspiele, aber es war perfekt. Ich würde auch das Finale des tschechischen Pokals bei den Männern 2006 zwischen [AC] Sparta Praha und [FC] Baník Ostrava nennen. Es sind tolle Erinnerungen.

UEFA.com: Der Frauenfußball ist seit dem Jahr 1999, als Sie auf die FIFA-Liste aufgenommen wurden, zunehmend professionell geworden. Gilt das auch für die Schiedsrichterinnen?

Damková: Ja, definitiv. Das entwickelt sich parallel zum Fußball, der heute viel schneller ist. Wir haben viele Kurse und Seminare. Es gibt viel Lehrmaterial für Schiedsrichter, und wir haben großartige Vorträge – die Dinge haben sich in die richtige Richtung verändert.