Košice feiert Pokalerfolg in der Slowakei

Slowakischer Pokal: MFK Košice hat durch einen 3:1-Erfolg gegen den FC Artmedia Petržalka in Senec den Pokal gewonnen. Auf ihren vierten Erfolg in diesem Wettbewerb mussten sie 16 Jahre lang warten.

Die Spieler von MFK Košice nach dem Pokalgewinn
Die Spieler von MFK Košice nach dem Pokalgewinn ©SITA

MFK Košice hat durch einen 3:1-Erfolg gegen den FC Artmedia Petržalka in Senec den Pokal gewonnen. Auf ihren vierten Erfolg in diesem Wettbewerb mussten sie 16 Jahre lang warten.

Milinkovič trifft
Der serbische Mittelfeldspieler Marko Milinkovič brachte Košice in der 28. Minute in Führung, doch Artmedia kam durch Patrik Mráz anfangs der zweiten Hälfte zum Ausgleich. Róbert Cicman brachte die Mannschaft von Ján Kozák erneut in Führung und schließlich sorgte Róbert Novák für die Vorentscheidung.

Titelsammlung komplett
Als Spieler konnte Kozák mit AC Dukla Praha im Jahre 1982 sowohl den tschechoslowakischen Titel als auch den Pokal gewinnen und holte mit Košice bereits 1997 und 1998 die slowakische Meisterschaft. Nun hat er erstmals auch im slowakischen Pokal triumphiert. "Jetzt habe ich ihn endlich, aber es ist ein komisches Gefühl. Zwei Mal bin ich bereits als Trainer ins Endspiel gekommen und hatte beide Male eine bessere Mannschaft als heute, aber erst jetzt haben wir den Titel geholt. Unser Verein hat sich dazu entschieden, mit jungen Spielern aus der Region und einigen Ausländern eine Mannschaft aufzubauen. Es ist schwierig, aber wir haben bewiesen, dass man auf diesem Wege erfolgreich sein kann."

Lob von Kozák
"Ich muss den Spielern für ihre Leistung ein Kompliment aussprechen", so der 55-Jährige. "Sie haben mit viel Engagement gespielt und waren besser als unserer Gegner. Als wir Slovan Bratislava [den neuen slowakischen Meister] im Halbfinale geschlagen haben, sagte ich zu den Spielern, dass Artmedia nicht so stark ist und habe Recht behalten." Košice, Vierter in der Superliga, hat sich damit einen Platz in der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League gesichert.

Oben