Preisgeld aus der UEFA Nations League für wohltätige zwecke

Die georgische Nationalelf und der Fußballverband haben beschlossen, das Preisgeld aus dem Gruppensieg in der D-Liga der UEFA Nations League an drei wohltätige Organisationen zu spenden.

©GFF

Der Georgische Fußballverband (GFF) und das georgische Nationalteam haben 300 000 georgische Lari (EUR 98 660) gleichmäßig unter drei wohltätigen Organisationen im Land aufgeteilt, nämlich dem Kinderhospiz „Firefly World“, der Monk-Andrew-Stiftung und dem georgischen Solidaritätsfond.

Diese drei Organisationen können vom Preisgeld profitieren, das die Nationalmannschaft in der Gruppenphase der UEFA Nations League als Gruppensieger eingespielt hat. Die GFF hat beschlossen, einen Teil des Geldes für Bonuszahlungen an die Spieler und den Rest für wohltätige Zwecke zu verwenden.

GFF-Präsident Lewan Kobiaschwili und die Vizepräsidenten Kacha Tschumburidse und Alexander Iaschwili haben Vertreter von Firefly World und der Monk-Andrew-Stiftung getroffen, sich bei ihnen für ihre Arbeit bedankt und ihnen georgische Nationaltrikots überreicht.

„Es war eine gemeinsame Entscheidung der GFF und der Nationalmannschaft, das Preisgeld der UEFA für den ersten Gruppenplatz in der Nations League an wohltätige Organisationen zu spenden. Wir haben drei Organisationen ausgewählt, die seit vielen Jahren krebskranken Kindern in Georgien helfen. Ich bin überzeugt, dass Institutionen und Gesellschaften als Ganzes daran gemessen werden können, wie viel Gutes sie für Bedürftige tun“, sagte Lewan Kobiaschwili.

Dieser Artikel stammt ursprünglich aus UEFA Direct Nr. 184

Oben