Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Rapid trennt sich von Canadi

Veröffentlicht: Sonntag, 9. April 2017, 9.59MEZ
Nach nur fünf Monaten ist das Kapitel Damir Canadi beim SK Rapid wieder beendet. Die Grün-Weißen stecken nach einer sportlichen Talfahrt mitten im Abstiegskampf.
Rapid trennt sich von Canadi
Damir Canadi ist nicht mehr Trainer des SK Rapid Wien ©GEPA

UEFA.com Features

Tickets für die Endphase der Nations League 2019 - Verkaufsprozess
  • Tickets für die Endphase der Nations League 2019 - Verkaufsprozess
  • 43. Ordentlicher UEFA-Kongress in Rom
  • #EqualGame – Der Fußball steht allen offen
  • Beharrlichkeit macht sich für Eunate Arraiza bezahlt
  • Ehemalige Spieler liefern der UEFA Input
  • Bericht zeigt Errungenschaften der Stiftung
  • UEFA/FIFA-Programm für weibliche Führungskräfte
  • Visa und UEFA unterzeichnen wegweisenden siebenjährigen Vertrag für den Frauenfußball
  • UEFA-Exekutivkomitee genehmigt neuen Klubwettbewerb
  • Internationales Sendezentrum für die UEFA EURO 2020 in den Niederlanden
1 von 10
Veröffentlicht: Sonntag, 9. April 2017, 9.59MEZ

Rapid trennt sich von Canadi

Nach nur fünf Monaten ist das Kapitel Damir Canadi beim SK Rapid wieder beendet. Die Grün-Weißen stecken nach einer sportlichen Talfahrt mitten im Abstiegskampf.

Der SK Rapid Wien und Damir Canadi gehen nach nur fünf Monaten wieder getrennte Wege. Nach der 0:3-Niederlage bei Schlusslicht SV Ried am Samstag schlitterte der Rekordmeister endgültig in den Abstiegskampf. Sportdirektor Fredy Bickel zog deswegen die Notbremse.

Canadi kam im November für Mike Büskens, der im Sommer zuvor die Mannschaft von Zoran Barisic als Vizemeister übernommen hatte. Canadi wurde vom damaligen Sensations-Tabellenführer SCR Altach abgeworben. Unter ihm holte Rapid in 17 Pflichtspielen nur drei Siege und steht als ursprünglicher Titelkandidat nun nur noch fünf Punkte vor dem Tabellenkeller.

In der Bundesliga ist man 2017 überhaupt noch ohne vollen Erfolg. Vom Punkteschnitt her hat es überhaupt noch nie einen Rapid-Trainer mit einem so schlechten Wert gegeben. Nur 0,88 Zähler konnte Canadi pro Spiel erobern. 

"Die Situation ist nun äußerst prekär, in den letzten 14 Runden, also seit dem Amtsantritt, hat keine Mannschaft in der Liga weniger Spiele gewonnen als wir. Wir sind bedauerlicherweise endgültig im Abstiegskampf angekommen, dieser bitteren Tatsache müssen wir ins Auge sehen und handeln. Ich bin sehr nah an der Mannschaft und beim Trainerteam. Nun ist leider, denn ich bin kein Freund von Trainerwechseln während einer laufenden Saison, der Zeitpunkt gekommen, zu dem man handeln muss", meinte Fredy Bickel in einer Aussendung.

Als Hauptgrund für das Scheitern gilt ein radikaler System- und Ausrichtungswechsel zu einem 3-5-2, das nicht auf das vorhandene Spielermaterial zugeschnitten war. Bis Saisonende übernehmen nun die bisherigen Co-Trainer Goran Djuricin und Martin Bernhard die Position von Canadi.

Letzte Aktualisierung: 09.04.17 10.12MEZ

Verwandte Information

Trainerprofile
Teamprofile

https://de.uefa.com/memberassociations/news/newsid=2456470.html#rapid+trennt+sich+canadi