Englischer Fußball trauert um Graham Taylor

Der ehemalige englische Nationaltrainer Graham Taylor, der Watford aus der vierten Liga bis in den Europapokal führte, ist im Alter von 72 Jahren verstorben.

©Getty Images

Der ehemalige englische Nationaltrainer Graham Taylor ist im Alter von 72 Jahren verstorben.

Laut einer Pressemitteilung der Familie verstarb Graham am Donnerstagmorgen in seinem Haus an einem Herzversagen. "Die Familie ist tief betroffen von diesem plötzlichen und unerwarteten Verlust", hieß es.

Taylor wurde nach seiner aktiven Karriere im Amateurbereich schon früh Trainer. Über Lincoln City kam er nach Watford, wo er zusammen mit dem Vorsitzenden, Pop-Star Elton John, eine beeindruckende Leistung vollbrachte. Er führte Watford von der vierten bis in die erste Liga. Der Verein wurde Vizemeister und zog in den UEFA-Pokal ein, später schaffte man es auch ins Finale des FA Cups.

Taylors Schlüssel zum Erfolg
Taylors Schlüssel zum Erfolg

Taylor ging dann zu Aston Villa, mit denen er den Aufstieg schaffte und erneut hinter Liverpool Vizemeister wurde, ehe er den Job als englischer Nationaltrainer bekam.

Unter Taylor qualifizierte sich England für die EURO '92, ein Jahr später trat er aber zurück, weil sich die Three Lions nicht für die FIFA-WM qualifizieren konnten.

Auf Vereinsbasis trainierte er anschließend die Wolverhampton Wanderers und kehrte zu Watford zurück, um dort erneut von der dritten Liga einen Durchmarsch bis in die Erstklassigkeit zu starten. Seine letzte Station war Villa, wo er die Schallmauer von 1 000 Spielen in der englischen Liga durchbrach. Dies war zuvor nur Brian Clough und Jim Smith gelungen.

Später arbeitete Taylor als Experte für die Medien und war kurzzeitig auch Vorsitzender bei Watford. An der Vicarage Road, dem Stadion des Vereins, ist seit 2014 eine Tribüne nach ihm benannt.

Gedenken an Graham Taylor

Oben