Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Freiburgs Roberto Baggio

Veröffentlicht: Freitag, 25. November 2016, 15.53MEZ
Wenn der SC Freiburg heute Abend Tabellenführer RB Leipzig stürzen will, braucht SC-Trainer Christian Streich vor allem einen gut aufgelegten Vincenzo Grifo.
von Tobias Brunn
Freiburgs Roberto Baggio
Vincenzo Grifo ist Freiburgs Topsorer ©Getty Images

UEFA.com Features

„Zeit zu handeln“: Erste UEFA-Strategie für den Frauenfußball
  • „Zeit zu handeln“: Erste UEFA-Strategie für den Frauenfußball
  • UEFA-Mitteilung zum Treffen mit den Nationalverbänden
  • Innovative Lösungen zur Verbesserung des Fanerlebnisses bei der UEFA EURO 2024
  • Futsal auf dem Weg in ein neues Zeitalter
  • Europa League Team der Woche
  • Europa League: Das Team der Woche
  • Europa League: Team der Woche
  • Wer steht im Europa League Team der Woche?
  • Wer steht im Europa League Team der Woche?
  • Zidane kehrt zurück: Die #UCL-Supertrainer
1 von 10
Veröffentlicht: Freitag, 25. November 2016, 15.53MEZ

Freiburgs Roberto Baggio

Wenn der SC Freiburg heute Abend Tabellenführer RB Leipzig stürzen will, braucht SC-Trainer Christian Streich vor allem einen gut aufgelegten Vincenzo Grifo.

Wenn der SC Freiburg heute Abend Tabellenführer RB Leipzig stürzen will, setzt Trainer Christian Streich dabei vor allem Vincenzo Grifo. Der Italiener ist die prägende Figur im offensiven Mittelfeld der Breisgauer und bringt es inzwischen auf acht Torbeteiligungen (3 Tore/5 Assists) in elf Spielen.

©Getty Images

In Hoffenheim kam Grifo an Firmino nicht vorbei

Seine Freistöße sind gefürchtet, seine Ballbehandlung überragend – doch angefangen hat alles auf dem Bolzplatz. "Ich habe als Kind jede freie Minute im Käfig verbracht. Meine Mitschüler haben mich als Freak bezeichnet", beschreibt der gebürtige Pforzheimer seine Jugend. Nachdem er in Pforzheim mit guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht hat, wechselte er 2011 in die U19 des Karlsruher SC und kurz darauf zur TSG Hoffenheim. Er kam sogar auf zwölf Bundesliga-Einsätze bei den Kraichgauern, doch die Konkurrenz damals war noch zu groß für ihn.

"Mit Firmino und Volland war da enorme Qualität auf dem Platz und da musste man erst mal vorbei", erinnert sich der 23-Jährige. Nach einer Leihe zu Dresden landete er 2014 beim FSV Frankfurt. Dort macht er mit sieben Tore und zehn Vorlagen Werbung in eigener Sache und wechselte schließlich für eine Millionen Euro zur Saison 15/16 nach Freiburg. "Ich fühle mich sehr wohl in Freiburg. Meine Familie, die mich immer unterstützt, wohnt nicht weit von hier entfernt. Mir gefällt es sehr, was mir hier geboten wird."

Mit 14 Toren und 14 Vorlagen schoss er die Breisgauer direkt zurück in die Bundesliga und war damit Topscorer der Liga. Auch das Thema Nationalmannschaft wird durch seine Leistungen wieder ein Thema. Für die U20 Italiens lief er zuletzt 2014 auf. "Ich würde mich natürlich über eine Einladung freuen. Dafür werde ich mich mit guten Leistungen in der Bundesliga anbieten", stellte er schon vor der Saison klar. Im Moment befindet er sich damit auf einem guten Weg. "In Sachen Tore oder Assists habe ich mir aber keine Ziele gesteckt. Ich spiele einfach drauf los und schaue, was am Ende dabei rauskommt", erklärt der bekennende Inter-Mailand-Fan seine Spielweise, in der noch vieles an seine Straßenkicker-Vergangenheit erinnert.

©Getty Images

Derzeit kaum zu stoppen: Vincenzo Grifo

Heute kann der Deutsch-Italiener gegen den Tabellenführer aus Leipzig erneut zeigen, wie wichtig er für den Sportclub ist. Wie man gegen die Sachsen Tore schießt weiß er - beim 2:1- Sieg in der Rückrunde der letzten Saison erzielte er das wichtige 1:0. In Freiburg hätte man sicher nichts dagegen, wenn er das nochmal so macht.

Letzte Aktualisierung: 25.11.16 16.18MEZ

Verwandte Information

Spielerprofile
Mitgliedsverbände
Teamprofile

https://de.uefa.com/memberassociations/news/newsid=2425856.html#freiburgs+roberto+baggio