Canadi ist neuer Rapid-Trainer

Der SK Rapid verpflichtete Damir Canadi vom Ligakonkurrenten SCR Altach. "Jetzt braucht die Mannschaft wieder Selbstvertrauen", meinte der neue Trainer, der bis 2018 unterschrieb.

Damir Canadi ist der neue Trainer des SK Rapid Wien
Damir Canadi ist der neue Trainer des SK Rapid Wien ©UEFA.com

Der SK Rapid Wien ist nach nur vier Tagen auf der Suche nach einem neuen Trainer fündig geworden. Damir Canadi kommt vom SCR Altach und unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2018.

"Ich freue mich sehr auf die Aufgabe. Jetzt muss wieder das Selbstvertrauen in die Mannschaft zurückkehren", meinte der Trainer in einem ersten Statement. Über genaue Ziele wollte der 46-Jährige noch keine Angaben machen: "Erfolgreich sein, das ist wichtig. Es geht mir um gute Balance in Defensive und Offensive. Wenig Tore bekommen, viele Tore schießen."

Für Rapid war er der erklärte Wunschkandidat. Das bestätigte auch Präsident Michael Krammer. "Er kennt die österreichische Bundesliga, wir haben nach einem Trainer gesucht, der konzeptiv arbeitet und taktische Variabilität aufweist. Wir haben einen Trainer gesucht, der strategisch handeln kann, der die Mannschaft weiterentwickeln kann. Damir Canadi hat all diese Voraussetzungen erfüllt", begründete der oberste Rapidler seine Entscheidung.

Der gebürtige Wiener übernimmt nun die Nachfolge des glücklosen Mike Büskens, der nach nur vier Monaten im Amt vorzeitig entlassen wurde. Canadi führte den SCR Altach in der vergangenen Saison ins Playoff der UEFA Europa League, aktuell stehen die Vorarlberger punktgleich mit dem SK Sturm Graz am ersten Tabellenplatz. Rapid steht auf dem fünften Platz mit neun Zählern Rückstand.

In den nächsten Wochen warten auf Canadi gleich schwierige Aufgaben. In Salzburg wird der neue Trainer gegen den Meister sein Debüt feiern, dann muss man auswärts beim KRC Genk punkten, um in der Europa League die Aufstiegschance zu wahren und schließlich empfängt Rapid den Tabellenführer Sturm Graz.

Oben