Kokeza zum neuen Präsidenten in Serbien gewählt

Slaviša Kokeza hat den Bau eines neuen Nationalstadions als oberste Priorität bezeichnet, nachdem er zum Präsidenten des Fußballverbands von Serbien (FSS) gewählt worden war - bis 2020.

Slaviša Kokeza ist der neue Präsident des Fußballverbands von Serbien (FSS)
Slaviša Kokeza ist der neue Präsident des Fußballverbands von Serbien (FSS) ©FSS

Slaviša Kokeza ist neuer Präsident des Fußballverbands von Serbien (FSS). Auf der Generalversammlung des Verbands wurde er bis 2020 gewählt.

Kokeza übernimmt diese Position, nachdem er zuvor zwei Jahre als Vizepräsident des FSS tätig gewesen war, außerdem als Präsident des Belgrader Fußballverbands - einer der fünf regionalen Verbände in Serbien. Er folgt Tomislav Karadžić nach, der zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde. Damit ist er nach Miljan Miljanić, der 2012 starb, der erst zweite Mensch, dem diese Ehre zuteil wurde.

"Ich glaube, dass alle von uns, die im serbischen Fußball involviert sind, sehr hart und professionell zusammen arbeiten werden; für eine bessere Zukunft unserer Nationalmannschaften, des Verbandes, der Klubs und der anderen Mitglieder der Fußballfamilie", sagte Kokeza.

"Eine Menge Ziele liegen vor uns, und ich schaue sehr optimistisch auf sie", fügte er hinzu. "Der Bau des Nationalstadions ist eine unserer Prioritäten, und ich denke, dass unser Land und unser Fußball wirklich eine neue und moderne Arena brauchen."

Oben