Salzburg holt Triple-Double

Im Klagenfurter Wörthersee Stadion eroberte der FC Salzburg nach einem 5:0-Finaltriumph über Admira Wacker nach der Meisterschaft auch den ÖFB-Cup. Zum dritten Mal in Folge.

Der FC Salzburg ist unbestritten die stärkste Mannschaft in Österreich
Der FC Salzburg ist unbestritten die stärkste Mannschaft in Österreich ©GEPA
  • Wenige Tage nach dem Meistertitel eroberte der FC Salzburg auch den ÖFB-Pokal
  • Der FC Admira Wacker Mödling wurde dabei im Finale glatt mit 5:0 aus dem Klagenfurter Wörthersee-Stadion geschossen
  • Es ist das dritte Double in Folge. Das hat in Österreich zuvor noch keine Mannschaft geschafft

Die Vorzeichen waren klar. Die Admira eroberte ihren letzten Titel vor 40 Jahren, Salzburg ging als großer Favorit ins Rennen. Bereits nach sieben Minuten wurden die Bullen diesem Ruf gerecht. Jörg Siebenhandl konnte einen Schuss von Naby Keita nur seitlich abwehren, Jonatan Soriano stand wieder einmal goldrichtig und staubte zur Führung ab.

Das 2:0 fiel abermals durch einen zweiten Versuch, dieses Mal war Naby Keita der Torschütze. Mit dem bequemen 2:0 im Rücken tat sich Salzburg leicht. Bis zur endgültigen Entscheidung mussten sich die 10.000 Zuseher aber 65 Minuten gedulden, dann vollendete Jonatan Soriano einen Eckball. 

Konrad Laimer sorgte für den vierten Treffer - und der fiel spektakulär aus. Jörg Siebenhandl faustete eine Flanke direkt zum 18-Jährigen. Der donnerte den Ball aus 20 Metern volley ins Netz.

Den Schlusspunkt setzte wieder der Chef persönlich. Im Strafraum wurde Jonatan Soriano zu Fall gebracht und trat zum Elfmeter an. Der erste Versuch wurde als ungültig gewertet, da Valon Berisha zu Früh in den Strafraum lief. Soriano blieb aber auch beim zweiten Antreten cool und versenkte den Ball flach im linken Eck. 

Die Admira kann sich trösten, denn immerhin treten die Niederösterreicher als Liga-Vierter nun in der Europa-League-Qualifikation an.

"Wir haben sehr gut gespielt, wir haben sehr gute Spieler und wir haben verdient gewonnen", jubelte Soriano. Admira-Trainer Ernst Baumeister ließ den Kopf nicht hängen: "Salzburg ist nicht umsonst Meister. Wenn man gegen so eine Mannschaft solche Fehler macht, dann kann man hier nicht bestehen. Wir haben Geschenke verteilt. Wir können aber trotzdem mit unserer tollen Saison zufrieden sein."

Oben