Rapid schlägt Sturm

Durch Tore von Srđan Grahovac und Florian Kainz gewann der SK Rapid Wien daheim gegen Sturm Graz mit 2:0. Der Sieg hätte aber auch höher ausfallen können.

Richard Strebinger hielt seinen Kasten sauber
Richard Strebinger hielt seinen Kasten sauber ©AFP/Getty Images
  • Der SK Rapid Wien bezwang im Sonntags-Spiel der 32. Bundesliga-Runde den SK Sturm Graz mit 2:0.
  • Die Grün-Weißen hatten vor 16.000 Zusehern im Ernst Happel Stadion von der ersten Sekunde an das Spiel unter Kontrolle. Chancen wurden im Minutentakt herausgespielt - aber auch vergeben. 
  • Srđan Grahovac hatte nach 24 Minuten mehr Glück. Sehenswert schloss er aus 20 Metern mit einem Drehschuss ab, Michael Esser hatte das Nachsehen.

  • Tomi war zwei Mal haarscharf am 2:0 dran. Beide Schüsse wurden aber von der Stange gestoppt.
  • Nach 55 Minuten fiel schließlich der überfällige Treffer. Florian Kainz wurde von Louis Schaub überlegt in Szene gesetzt, durch einen Schlenzer fand der Ball den Weg in die rechte Ecke.
  • Erst danach wurde Sturm aktiver. Durch die Einwechslung von Donis Avdijaj fand das Spiel der Grazer mehr Ordnung. 
  • Richard Strebinger konnte aber gegen Bright Edomwonyi und Thorsten Schick den Vorsprung retten.
  • Es blieb beim 2:0. Rapid hat in der Tabelle weiterhin sechs Punkte Rückstand auf den FC Salzburg. Vier Spieltage sind noch offen.
Oben