Return to Play: Die UEFA bereitet sich auf die sichere Rückkehr ihrer Elite-Wettbewerbe vor.

Mehr erfahren >

Rapid übernimmt die Tabellenführung

Nachdem Salzburg in Graz nur zu einem 0:0 kam, setzte sich Grün-Weiß mit dem 3:0 an die Spitze. Austria gewann ebenso mit 3:0. Grödig holte ein glückliches 2:2 gegen Ried.

Das Duell Sturm gegen Salzburg endete torlos
Das Duell Sturm gegen Salzburg endete torlos ©GEPA
  • Im Abendspiel musste sich Meister Salzburg bei Sturm Graz mit einem 0:0 begnügen. Aber nicht nur das - die Bullen verloren auch die Tabellenführung.

 

  • Die Anfangsphase gehörte klar den Hausherren, die gegen die vorerst schwachen Bullen leichtes Spiel hatten. Richtig Brauchbares kam aber weder vor dem einen noch dem anderen Tor zustande. Am ehesten hätten noch Roman Kienast oder Kristijan Dobras das 1:0 für Sturm erzielen können.

 

  • Zerfahren ging es weiter und es blieb dabei, dass sich beide Teams kaum Chancen herausarbeiten konnten. Dimitri Oberlin hatte in der 74. Minute die vielleicht beste Gelegenheit des bisherigen Spiels, fand aber in Michael Esser seinen Meister. Donis Avdijaj ließ in der Schlussminute noch einen Sitzer aus.

 

  • Der SK Rapid schob sich mit dem 3:0 über Mattersburg an die Ligaspitze. Grün-Weiß kontrollierte das Spielgeschehen vollkommen und ging nach Toren von Stefan Schwab und Stefan Stangl mit 2:0 in die Pause. Rapid konnte es sich sogar leisten, durch Steffen Hofman einen Elfmeter zu vergeben.

 

  • Nach der Pause plätscherte das Spiel dahin, Mattersburg blieb aber zu harmlos. Thorsten Röcher hatte die einzig zählbare Chance auf ein Gäste-Tor. Drei Minuten vor dem Ende sorgte Florian Kainz für den Endstand.
  • Der FK Austria Wien setzte sich bei Admira Wacker mit 3:0 durch. Die Veilchen gingen schon nach 17 Minuten durch Alexander Grünwald in Führung. Drei Minuten später hatten die Wiener Glück, denn Stefan Ebner traf nur Aluminium.

 

  • Die Admira, die phasenweise besser war, musste nur zehn Minuten nach der Pause das 2:0 durch Olarenwaju Kayode hinnehmen. Die Austria verwaltete den Vorsprung geschickt und die Admira war praktisch chancenlos. Kevin Friesenbichler legte in der Nachspielzeit noch einen Treffer drauf und stellte auf 3:0.

 

  • Tabellenschlusslicht SV Grödig kam im Kampf um den Klassenerhalt gegen die SV Ried zu einem glücklichen 2:2. In einer ereignisarmen und spielerisch unterdurchschnittlichen ersten Hälfte tat sich praktisch nichts. Erst in Hälfte zwei bot sich ein anderes Bild.

 

  • Thomas Reifeltshammer brachte die Gäste in Minute 54 Führung und das Spiel wurde schneller und auch offener. Der gerade eingewechselte Mathias Honsak sorgte in der Schlussphase für die vermeintliche Vorentscheidung. Allerdings hatte Ried die Rechnung ohne Tobias Kainz gemacht, der mit einem späten Doppelschlag für den Ausgleich sorgte.
Oben