Rapid scheidet im Cup aus

Die Grün-Weißen unterlagen im Viertelfinale des ÖFB-Cups der Admira mit 0:1. Die Wiener Austria zitterte sich gegen den LASK weiter, Salzburg eliminierte Sturm Graz.

Stefan Stangl erwischte mit Rapid einen schwarzen Tag
Stefan Stangl erwischte mit Rapid einen schwarzen Tag ©AFP/Getty Images
  • Der ÖFB-Cup bleibt weiterhin nicht der Lieblingsbewerb vom SK Rapid. Die Wiener mussten sich daheim dem FC Admira Wacker Mödling mit 0:1 geschlagen geben und schieden somit im Viertelfinale aus.
  • Ausgereichnet Ex-Rapidler Lukas Grozurek erzielte das Goldtor in der 86. Minute. Zuvor scheiterten die Grün-Weißen mit einem Schuss an die Latte und vergaben durch Stefan Schwab einen Elfmeter.
  • Der FC Salzburg steht durch einen 1:0-Erfolg beim SK Sturm Graz in der Runde der letzten vier Teams. Stefan Lainer staubte nach einer halben Stunde zur Führung ab.
  • Sturm erzielte im zweiten Durchgang den vermeintlichen Ausgleich. Die Fahne des Schiedsrichter-Assistenten war aber korrekterweise oben. Die große Ausgleichschance ließ Andreas Gruber liegen.   

  • Austria Wien mühte sich mit einem 1:0 über den LASK ins Halbfinale. Die Veilchen setzten sich durch ein Goldtor von Kevin Friesenbichler durch. Der Stürmer verwandelte dabei einen Abpraller nicht überraschend zur Führung. 
  • Die Linzer machten der Austria in der Folge das Leben schwer, Keeper Osman Hadžikić rettete mehrfach. Die Gastgeber übernahmen nach dem Seitenwechsel das Kommando, der LASK war jedoch phasenweise gefährlich. Die Linzer hatten noch dazu Pech, René Gartler traf nur die Querlatte. 
  • St. Pölten sorgte für die Cup-Überraschung am Dienstag. Die Niederösterreicher aus der Erste Liga setzten sich beim SV Mattersburg mit 2:1 durch. Andreas Dober brachte die Gäste mit einem schönen Drop-Kick-Tor früh in Führung. 
  • Der Ausgleich lag immer wieder in der Luft, der Finalist aus 2014 legte aber nach und erhöhte in Minute 57 durch Tomasz Wisio auf 2:0. Thorsten Röcher gelang zwei Minuten vor dem Ende noch der Anschlusstreffer.

 

Oben