Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Europas Wunderkinder: Niklas Süle

Veröffentlicht: Samstag, 26. Dezember 2015, 13.00MEZ
Hoffenheims deutscher U21-Nationalspieler Niklas Süle kennt sich im Stahlbad Bundesliga schon richtig aus: Mit gerade einmal 20 Jahren hat er schon über 50 Partien hinter sich - und einen Kreuzbandriss.
von Steffen Potter
aus Frankfurt
Europas Wunderkinder: Niklas Süle
Niklas Süle bei der U21-Nationalmannschaft ©Getty Images

UEFA.com Features

Der Hampden Park wird beben
  • Der Hampden Park wird beben
  • Your Move: Das etwas andere Maskottchen der UEFA EURO 2020
  • Kongress in Rom und Ausrichter der EURO 2020 – UEFA Direct 183 veröffentlicht
  • Nike am Ball mit exklusivem UEFA-Frauenfußball-Vertrag
  • Jahresbericht 2017/18 der UEFA jetzt online
  • „Einen Traum wahr werden lassen...“
  • UEFA Academy: Bildung als Kernaufgabe der UEFA
  • Neun Verbände an Ausrichtung von Klubwettbewerbsendspielen 2021 interessiert
  • Virgil van Dijk überreicht UEFA-Spende im Wert von EUR 100 000 an das IKRK
  • Interview mit Roberto Rosetti zur Einführung von Video-Schiedsrichterassistenten
1 von 10
Veröffentlicht: Samstag, 26. Dezember 2015, 13.00MEZ

Europas Wunderkinder: Niklas Süle

Hoffenheims deutscher U21-Nationalspieler Niklas Süle kennt sich im Stahlbad Bundesliga schon richtig aus: Mit gerade einmal 20 Jahren hat er schon über 50 Partien hinter sich - und einen Kreuzbandriss.

Manche Spieler schnuppern mit 20 langsam erst in die erste Liga rein – Hoffenheims Niklas Süle dagegen hat schon 59 Bundesligaspiele (5 Tore) hinter sich – und das, obwohl ihn ein Kreuzbandriss lange Zeit außer Gefecht setzte.

Name: Niklas Süle
Klub: TSG 1899 Hoffenheim
Debüt: 11. Mai 2013 für Hoffenheim gegen den Hamburger SV
Position: Innenverteidiger
Nationalität: Deutsch
Geboren: 3. September 1995
Bevorzugter Fuß: rechts
Größe: 1,95 Meter

Andere sagen …
"Dass Niklas sportlich ein echtes Juwel ist, hat er bereits unter Beweis gestellt. In den vergangen Monaten hat er darüber hinaus bewiesen, welch großartige Mentalität der Junge mit seinen 19 Jahren schon besitzt."
Hoffenheims Direktor Profifußball Alexander Rosen

Seine Geschichte …
Süles Durchbruch begann in der Jugendabteilung von Eintracht Frankfurt, wo er rasch zum Jugendnationalspieler avancierte. Über Darmstadt 98 fand er den Weg nach Hoffenheim, wo er bereits im Alter von 16 Jahren bei den Profis trainierte und für die TSG-Reserve auflief. Mit 17 Jahren wurde er bei seinem Debüt zum jüngsten Hoffenheimer Profi jemals und erzielte rund ein halbes Jahr danach sein erstes Profitor gegen den FC Bayern. Doch ein Kreuzbandriss im Dezember 2014 bremste seinen steilen Aufstieg zunächst, ehe die TSG seinen Vertrag im vergangenen Sommer nach dem erfolgreichen Comeback um zwei Jahre bis 2019 verlängerte.

Spielstil …
Mit einer Körpergröße von fast 2 Metern ist es klar, dass Süle vor allem in der Luft kaum zu bezwingen ist – so hat er auch schon einige Treffer erzielen können. Doch auch am Boden macht er mit beeindruckender Physis im Zweikampfverhalten eine gute Figur, wirkt dabei manchmal jedoch noch etwas unbeweglich. Das hat sich nun geändert – der Abwehrspieler gab freimütig zu, mittlerweile auf Fast Food zu verzichten und sein Körpergewicht reduziert zu haben, um so wendiger zu werden. Auch die Vorliebe für spektakuläre, oft aber riskante Grätschen ist ein wenig zurückgegangen.

Erinnert an …
Vincent Kompany. Der Belgier verfügt über eine ähnlich imposante Statur, wirkt dabei mittlerweile jedoch eleganter und ballsicherer als Süle. Dennoch hat der junge Deutsche, der Jérôme Boateng als sein Vorbild nennt, auf diesen Gebieten durchaus Fortschritte gemacht und seine Entwicklung ja noch nicht abgeschlossen.

Erstes Ausrufezeichen …
Am 2. November 2013 war Süle gerade ein mal ein paar Wochen lang 18 Jahre alt, hatte vor einem halben Jahr sein Bundesliga-Debüt gegeben und spielte mit Hoffenheim gegen den großen FC Bayern. Nach einer Ecke ließ Manuel Neuer den Ball durch die Hände flutschen und Süle war aus wenigen Metern mit dem Abstauber zur Stelle. "Das war ein besonderer Moment für mich, mein erstes Tor in der Bundesliga gegen diesen Verein zu machen", sagte er. Am Ende allerdings siegte der Rekordmeister trotzdem mit 2:1.

Gute Aussichten …
Obwohl die Hoffenheimer Saison alles andere als erfolgreich verläuft – man überwintert mit der Roten Laterne – macht dies niemand so richtig an Süle fest. Unter dem geschassten Ex-Coach Markus Gisdol und unter dem aktuellen Übungsleiter Huub Stevens ist der gebürtige Frankfurter eine Konstante in der Mannschaft und hat in allen 17 Hinrunden-Partien durchgespielt. Das Interesse anderer Vereine hat nicht abgenommen und scheint sich zur Winterpause hin zu konkretisieren.

Er sagt …
"Ich fühle mich als wichtiger Bestandteil der Mannschaft, darauf habe ich hingearbeitet. Und ich merke auch: Je älter ich werde, desto mehr nehmen die anderen Spieler von mir an – und nicht nur umgekehrt. Aber auch der Verein hat mir immer gezeigt, dass er viel von mir hält. Ich habe schon mit 17 debütiert und als 20-Jähriger trotz des Kreuzbandrisses bereits mehr als 50 Bundesliga-Spiele gemacht. Das zeigt mir, wie sehr hier alle auf mich bauen."

©Getty Images

Niklas Süle feiert im November 2013 sein erstes Bundesligator gegen die Bayern

Letzte Aktualisierung: 26.12.15 10.04MEZ

Verwandte Information

Spielerprofile
Mitgliedsverbände
Teamprofile

https://de.uefa.com/memberassociations/news/newsid=2320733.html#europas+wunderkinder+niklas+sule