Return to Play: Die UEFA bereitet sich auf die sichere Rückkehr ihrer Elite-Wettbewerbe vor.

Mehr erfahren >

Rapid gewinnt, Salzburg verliert

Rapid holte sich nach drei Liga-Niederlagen gegen Sturm den Sieg. Salzburg verlor in Altach mit 0:1. Grödig gelang ein Last-Minute-Sieg. Ried und Admira trennten sich Unentschieden.

Rapids Kapitän Steffen Hofmann traf gegen Sturm früh zur Führung
Rapids Kapitän Steffen Hofmann traf gegen Sturm früh zur Führung ©Getty Images

• Der SK Rapid gewann nach drei Liga-Niederlagen in Folge mit 2:1 gegen Sturm Graz. Kapitän Steffen Hofmann brachte Rapid schon nach sieben Minuten in Führung.
• Sturm glich durch Roman Kienast nach dem Seitenwechsel überraschend aus, Rapid gab aber nicht auf und hatte zahlreiche Chancen. Mario Sonnleitner erzielte schließlich per Kopf den Siegtreffer.

• Die Salzburger mussten sich im Ländle Außenseiter SCR Altach mit 0:1 geschlagen geben. Nach einer ersten Halbzeit ohne wirkliche Highlights, tat sich erst zu Beginn der zweiten Hälfte einiges.
• Zuerst hatte Jonatan Soriano die Gelegenheit auf die Führung, danach machte es Altach besser. Felix Roth brachte Altach, unter Mithilfe von Salzburg-Keeper Alexander Walke, in Führung. In der Folge bemühten sich die Bullen verstärkt, Altach spielte das 1:0 aber clever nach Hause.

• Die SV Ried und die Admira trennten sich in Ried nach einer ebenso torlosen ersten Hälfte mit 0:0. Dominik Starkl hatte in den ersten 45 Minuten die einzig nennenswerte Chance für die Admira.
• Nach der Pause brachte Gernot Trauner die Rieder in Front, Admira-Joker René Schicker konnte aber noch ausgleichen und besiegelte das für beide Teams gerechte Remis.

• In einer matten Partie, die sowohl in der ersten als auch in der zweiten Halbzeit ohne große Torchancen blieb, gelang Grödig in der vierten Minute der Nachspielzeit das 1:0 über den Wolfsberger AC.
• Die größte Chance des gesamten Spiels hatte Roland Putsche - aber erst nach mehr als 90 Minuten. Tobias Kainz legte noch eins drauf und erzielte in der vierten Minute der Nachspielzeit mit einem Traumfreistoß das 1:0 für Grödig.

Oben