Víkingur gewinnt vierten Pokal in Folge

"Wenn solch ein Tor fällt, bekommt man zusätzliche Energie", sagte Súni Olsen, nachdem er Víkingur beim 3:0-Sieg gegen Runavík auf Kurs für einen vierten färingischen Pokalsieg in Folge gebracht hatte.

Víkingur triumphierte gegen Runavík in Torshavn
Víkingur triumphierte gegen Runavík in Torshavn ©Getty Images

Víkingur hat dank eines 3:0-Siegs im Endspiel gegen Runavík zum vierten Mal in Folge, sowie zum fünften Mal überhaupt, den Pokalwettbewerb auf den Färöer Inseln gewonnen.

Der Titelverteidiger ging nach 23 Minuten in Front, als Súni Olsen einen spektakulären Freistoß verwandeln konnte. Im Anschluss wurde Runavík etwas druckvoller, kassierte jedoch umgehend das 0:2 durch Gert Olsen, der nach einem Eckball per Kopf erfolgreich war.

Die Aufgabe wurde für Runavík noch schwieriger, als Flügelflitzer Árni Frederiksberg nach 37 Minuten des Feldes verwiesen wurde. Zwölf Minuten nach der Pause fiel dann die endgültige Entscheidung: Hedin Hansen stürmte nach einem Defensivfehler auf das gegnerische Gehäuse zu und traf von der Strafraumgrenze mit einem Flachschuss in die linke Ecke zum 3:0.

"Ich habe wegen einer Verletzung drei Monate lang gefehlt und war weit davon entfernt, in Form zu sein", kommentierte Auftakttorschütze Súni Olsen, "aber wenn solch ein Tor fällt, bekommt man zusätzliche Energie. Ich war zur Pause völlig erschöpft und hätte nicht gedacht, dass ich 70 Minuten durchhalte."

"Es ist immer niederschmetternd, ein Endspiel zu verlieren", erklärte Runavík-Verteidiger Einar Hansen. "Sie haben zwei herausragende Tore erzielt – den Freistoß und die Ecke – und dann mussten wir auch noch in Unterzahl weiterspielen. Wir haben im zweiten Durchgang weitergekämpft, aber sie haben noch ein Tor nachgelegt, als wir gar nicht gut aussahen, und im Anschluss war es dann einfach nur anstrengend."

Oben