Wie Meisterschaften verspielt wurden

"Das ist furchtbar, ein Albtraum", sagte Frank de Boer, nachdem Ajax den Meistertitel in letzter Sekunde noch verspielt hat. UEFA.com hat weitere Beispiele gefunden, wie sich das Blatt im Handumdrehen wenden kann.

Kevin Keegan kann nicht glauben, was mit Newcastle passiert
Kevin Keegan kann nicht glauben, was mit Newcastle passiert ©Getty Images

UEFA.com blickt zurück auf Mannschaften, die mögliche Meisterschaften noch auf legendäre Art und Weise verspielten.

Ajax (Niederlande, 2015/16)
Ajax war vor dem letztem Spieltag zwar punktgleich mit PSV, hatte aber die bessere Tordifferenz, mit einem Sieg beim Vorletzten De Graafschap wäre die fünfte Meisterschaft unter Trainer Frank de Boer perfekt gewesen. Der Klub aus Amsterdam ging durch Amin Younes sogar mit 1:0 in Führung, musste sich am Ende aber mit einem 1:1 begnügen, während PSV mit 3:1 bei Zwolle gewann und damit den Titel holte. "Das ist furchtbar, ein Albtraum", meinte ein niedergeschlagener De Boer.

Legia Warschau (Polen, 1996/97)
"Für uns war das wie ein Todesfall in der Familie, so furchtbar, so tragisch", sagte Stürmer Marcin Mięciel. Am letzten Spieltag brauchte Legia gegen Tabellenführer Widzew Łódź einen Sieg, um selber Meister zu werden und führte in der 85. Minute 2:0. Eine Verletzung des Schiedsrichters sorgte für eine Unterbrechung und danach siegte Widzew noch mit 3:2. "Ich habe noch ein Video des Spiels, konnte es mir aber nie anschauen", gestand Mięciel.

Newcastles Trainer Kevin Keegan 1996
Newcastles Trainer Kevin Keegan 1996©Getty Images

Inter Mailand (Italien, 2001/02)
Héctor Cúpers Inter führte fünf Spieltage vor Schluss mit sechs Punkten vor Juventus, doch als man am letzten Spieltag einen Sieg gegen Lazio brauchte, verlor man mit 2:4, während Juventus seinerseits 2:0 gegen Udinese gewann und den Scudetto holte. Man erinnert sich in Italien heute noch an die Tränen von Inters Ronaldo in Rom. "Innerhalb weniger Momente wurden unsere Träume zerstört", sagte der Brasilianer.

Stade Reims (Frankreich, 1955/56)
Reims, damals drei Mal in Folge Meister, war auf dem Weg zum vierten Titel hintereinander und führte die Tabelle nach der Hälfte der Spiele gemeinsam mit Nizza an. Von den verbleibenden 17 Saisonspielen gingen allerdings zehn verloren, so dass man am Ende Tabellenzehnter wurde. Der Grund? Die Vereinsführung legte die Priorität auf den erstmals ausgetragenen Pokal der europäischen Meistervereine, dort unterlag man im Endspiel Real Madrid mit 3:4.

AEK Athen (Griechenland, 1959/60)
AEK verspielte diesen Titel leichtsinnig am Vorabend des letzten Spiels. Zu Zeiten der Zwei-Punkte-Regel hatte man zwei Zähler Vorsprung vor Panathinaikos, ließ es sich am Vorabend des Spiels gegen Panionios aber so richtig gut gehen und unterlag mit 2:3, während die Grünen siegten und somit ein Entscheidungsspiel notwendig wurde. Dort führte AEK zwar, doch mit zehn Mann triumphierte Panathinaikos am Ende mit 2:1.

Louis van Gaal schaut sich den Niedergang von AZ an
Louis van Gaal schaut sich den Niedergang von AZ an©Getty Images

Throttúr (Island 2003)
In Island dauert die Saison nur 18 Spiele lang, was für Drama sorgen kann und Throttúr, das 2003 ein Aufsteiger war, kann davon ein Liedchen singen: Zur Hälfte der Spielzeit hatte man sechs von neun Spielen gewonnen und war Tabellenführer. Der Niedergang war genau so dramatisch wie der Aufstieg, denn in den letzten neun Spielen gab es nur einen Sieg und ein Unentschieden, das Abrutschen auf Rang neun und damit verbunden den Abstieg.

Dermot Keely bei Shelbourne
Dermot Keely bei Shelbourne©Sportsfile

Zenit (Russland, 2013/14)
Herbstmeister Zenit verspielte die Spitzenposition gleich zwei Mal in der Rückrunde: Sieben Ligaspiele ohne Sieg führten zum Abschied von Luciano Spalletti und der Tabellenführung von Lokomotiv Moskau, ehe man unter dem neuen Coach André Villas-Boas wieder Spitzenreiter wurde, doch die Meisterschaft am vorletzten Spieltag durch eine Heimniederlage gegen Dinamo Moskau verspielte. Meister wurde am Ende ZSKA Moskau.

Hearts-Fans 1986 nach dem verspielten Titel
Hearts-Fans 1986 nach dem verspielten Titel©Getty Images
Raúl González mit Carlos Queiroz
Raúl González mit Carlos Queiroz©Getty Images

*Klubs, die in einer ersten Liga in Europa die meisten Spiele in Folge torlos blieben (in den letzten 20 Jahren)
19: Rakovski Ruse (Bulgarien, 1996/97)
16: Laçi (Albanien, 2004/05)
15: Khazar (Aserbaidschan, 2015/16)
15: Interas Visaginas (Litauen, 2007)
12: Djerzelez (Bosnien und Herzegowina, 2000/01)
12: Tom Tomsk (Russland, 2011/12)
11: Kom (Montenegro, 2009/10)
11: Principat (Andorra (2013/14)
11: Apolonia (Albanien 2014/15)
10: Sokół Tychy (Polen 1996/97)
10: 1. FC Köln (Deutschland, 2001/02)
10: Zlín (Tschechische Republik, 1995/96)
10: ZSKA Sofia (Bulgarien, 2014/15)

Oben