Folgore erstmals Pokalsieger in San Marino

Folgore hat mit einem 5:0 über Murata, das das Spiel mit neun Mann beendete, den sanmarinesischen Pokal gewonnen. Kapitän Simone Pacini will nun auch das Double.

Im San Marino-Stadion fand das Finale statt
Im San Marino-Stadion fand das Finale statt ©Vaidotas Januška

Der SS Folgore hat mit einem 5:0-Sieg gegen SS Murata in Serravalle zum ersten Mal überhaupt die Coppa Titano geholt. Murata beendete das sanmarinesische Pokalendspiel mit nur neun Mann.

Finalneuling Folgore dominierte die Partie von Beginn an. Die beiden Spitzen Adolfo José Hirsch und Franceso Perrotta überrannten die Murata-Defensive mit ihrer Schnelligkeit förmlich. Trotzdem brachte erst ein Eigentor von Davide Bellucci nach 21 Minuten die Führung für Folgore.

Für Murata kam es von da an noch schlimmer: Mattia Casadei wurde noch vor der Pause mit einer Gelb-Roten Karte vom Platz geschickt. Folgore spielte weiter voll auf Angriff und erhöhte durch Verteidiger Christofer Genestrati und Mittelfeldspieler Michele Casadei auf 3:0.

Als auch Michael Angelini des Feldes verwiesen wurde, war für Murata klar, dass sie das Spiel mit nur noch neun Spielern nicht mehr drehen konnten. Im Gegenteil, Folgore baute seine Führung sogar noch aus. Casadei schoss sein zweites Tor und der eingewechselte Luca Rossi traf zum 5:0 Endstand. Ein höherer Sieg wurde dreimal durch Aluminium verhindert.

“Ich wusste, dass wir in guter Form und sehr gefährlich sind, wenn der Gegner uns Raum lässt. Ein solch klares Ergebnis hatte ich mir aber nicht mal im Traum vorgestellt“, sagte Trainer Nicola Berardi nach dem Spiel.

“Es war von der gesamten Mannschaft eine super Leistung“, fügte Kapitän Pacini hinzu. “Wir arbeiten jeden Tag hart, damit wir unsere Ziele erreichen. Der Pokal gehört jetzt uns. Nun wollen wir auch die Meisterschaft holen.“

Dort stehen derzeit die Play-offs auf dem Programm. Der dreifache Titelträger Folgore, der in der Meisterschaftshauptrunde die Gruppe B gewonnen hatte, spielt am kommenden Montag gegen den AC Juvenes/Dogana, Sieger der Gruppe A. Folgore unterlag im letztjährigen Finale Juvenes.

Oben