Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

FA Cup-Triumph beflügelt Arsenal

Ein sichtlich erleichterter Arsène Wenger erklärte nach dem Gewinn des FA Cups, dem ersten Titel für Arsenal seit 2005, dass er glaube, der Erfolg könne "ein Wendepunkt im Leben dieses Teams" sein.

Thomas Vermaelen überreicht seinem Trainer Arsène Wenger den FA Cup
Thomas Vermaelen überreicht seinem Trainer Arsène Wenger den FA Cup ©Getty Images

Ein sichtlich erleichterter Arsène Wenger erklärte nach dem Gewinn des FA Cups, dem ersten Titel für Arsenal FC seit 2005, dass er hoffe, dieser Pokal diene als "gute Ausgangsbasis" für weitere Triumphe in der kommenden Saison.

Fast zehn Jahre musste die Gunners und Wenger auf einen Titel warten und auch gegen Hull City AFC sah es am Samstag lange nicht nach einem Happyend aus. Der Außenseiter führte in Wembley schon nach acht Minuten mit 2:0 und nur dank einer außerordentlichen Energieleistung gelang es dem Team aus London, die Partie in der Verlängerung noch zu seinen Gunsten zu entscheiden.

Wenger glaubt, dass gerade die Art und Weise, wie dieser Erfolg zustande kam, seiner Mannschaft für die kommende Spielzeit Auftrieb geben werde und meint, dass es "ein Wendepunkt im Leben dieses Teams" gewesen sei. "Eine Niederlage wäre ein gewaltiger Rückschlag gewesen", fügte er an und ergänzte: "Der Sieg ist eine gute Basis, um nächste Saison noch stärker zurück zu kommen."

Es war Wengers fünfter Triumph in diesem Wettbewerb, womit er mit Sir Alex Ferguson gleichzog, der in seiner Zeit als Trainer von Manchester United FC ebenfalls fünf Mal siegreich geblieben war. Nicht nur deshalb war dieser Triumph für den 64-Jährigen "wichtiger als alle anderen zuvor."

"Wir haben schon zwei Mal das Double gewonnen [1997/98 und 2001/02], doch damals standen wir nicht so unter Druck wie heute. Ich habe diesen Pokal jetzt fünf Mal gewonnen, das ist nicht so übel. Ich befinde mich jetzt in guter Gesellschaft."

Oben