Giulys zweite Karriere bei Chasselay

Ludovic Giuly, einst mit dem FC Barcelona Sieger der UEFA Champions League, kickt mittlerweile in der vierten, französischen Liga und sorgte an diesem Wochenende im Pokal für Furore.

Ludovic Giuly (links) in seinem zweiten Leben als TV-Kommentator
Ludovic Giuly (links) in seinem zweiten Leben als TV-Kommentator ©AFP

An diesem Wochenende sorgte Ludovic Giuly in Frankreich mal wieder für Schlagzeilen. Der ehemalige Nationalspieler, der 2006 mit dem FC Barcelona die UEFA Champions League gewinnen konnte, kickt seit einiger Zeit für den Viertligisten MDA Foot Chasselay, bei dem er einst seine Karriere begonnen hat, jetzt gelang dem 37-Jährigen mit seinem Team im französischen Pokal eine große Überraschung.

Im ausverkauften und nach ihm benannten Ludovic-Giuly-Stadion erzielte er nach 51 Minuten gegen den Zweitligisten FC Istres die Führung für sein Team, die Cheick Fantamady Diarra 17 Minuten später ausgleichen konnte. Im fälligen Elfmeterschießen setzte sich Chasselay dann aber durch und zog so in die Runde der letzten 32 ein, die heute ausgelost wird.

"Meine Spieler haben Werbung in eigener Sache gemacht", erklärte mit vor Stolz geschwellter Brust Trainer Stéphane Santini, Sohn des ehemaligen französischen Nationaltrainers Jacques Santini. Etwas weniger zurückhaltend zeigte sich da schon Giuly, der im Sommer zu seinem alten Klub zurückgekehrt war, für den er als Jugendlicher gespielt hatte, ehe er seine Brötchen in den folgenden 18 Jahren bei Olympique Lyonnais, AS Monaco FC, Barcelona, AS Roma, Paris Saint-Germain und dem FC Lorient verdient hatte.

"Das ist ein historischer Erfolg für die Spieler", stammelte Giuly nach dem Spiel, den Tränen nahe. "Eine gigantische Leistung", fuhr er fort, nachdem er die letzten Minuten des Spiels als Mittelstürmer absolviert hatte. "Für so etwas bin ich definitiv zu alt!", schloss Giuly erschöpft.

Chasselay ist ein 3000-Seelen-Dorf, 25 Autominuten nördlich von Lyon gelegen. In der Championnat de France Amateur, Gruppe B - der französischen Amateurliga - liegt der Klub an drittletzter Stelle und kämpft gegen den Abstieg in die Fünftklassigkeit. Giuly, der 2006 mit Barcelona die Königsklasse gewann und drei Jahre zuvor mit Monaco im Endspiel stand, arbeitet seit einiger Zeit als TV-Experte für den Kanal BeIn Sports und schnürt nebenbei seine Stiefel für seine alte Liebe.

"Wenn ich etwas mache, mache ich es zu 100 Prozent", erläutert Giuly seine Maxime. "Ich trainiere zwei bis drei Mal die Woche und kann aufgrund meines Jobs bei BeIn nicht alle Spiele absolvieren. Aber ich liebe den Fußball, liebe es, auf dem Rasen zu stehen. Ich hatte noch einige Angebote [von Profiklubs], aber das war nicht mein Ziel. Ich wollte nach Hause kommen und mehr Zeit mit meiner Familie verbringen. Deswegen habe ich meine Karriere in der Ligue 1 beendet, spiele aber in der Amateurliga weiter."

Gerne hätte er bei Lyon weitergekickt, doch dieser Transfer kam nicht zustande. "Es hat nicht geklappt, das ist halt so im Fußball", sagte er mit leichtem Bedauern. Vielleicht klappt es ja mit seinem Comeback im Stade de Gerland in der Runde der letzten 32.

Oben