Gudjónsson wechselt von KR zu Fram

Bjarni Gudjónsson, Kapitän des aktuellen isländischen Meisters KR Reykjavík, hat seine aktive Karriere beendet und übernimmt fortan den Trainerposten bei Pokalsieger Fram Reykjavík.

Bjarni Gudjónsson (rechts) mit Fram-Präsident Sverri Einarsson
Bjarni Gudjónsson (rechts) mit Fram-Präsident Sverri Einarsson ©Fram Reykjavík

Bjarni Gudjónsson, Kapitän des aktuellen isländischen Meisters KR Reykjavík, hat seine aktive Karriere beendet und übernimmt fortan den Trainerposten bei Pokalsieger Fram Reykjavík.

"Ich freue mich sehr, dass ich die Gelegenheit habe, als Trainer weiterzuarbeiten. Ich werde hart dafür arbeiten, um Fram das mir geschenkte Vertrauen zurückzuzahlen", so Gudjónsson, nachdem er bei seinem neuen Verein einen Dreijahresvertrag unterschrieben hatte. "Ich wurde am Sonntagabend angerufen und gefragt, ob ich interessiert sei. Am Montag hatte ich dann ein sehr gutes Treffer mit Fram. Wir waren beiden auf derselben Wellenlänge und haben Nägel mit Köpfen gemacht."

Nachdem der 34-jährige Mittelfeldspieler in den letzten Jahren immer wieder mit Verletzungen zurückgeworfen wurde, spielt er schon länger mit dem Gedanken in das Traineramt zu wechseln. Die letzte Saison stand Gudjónsson mit KR noch ganz oben und obwohl er noch ein Jahr Vertrag gehabt hätte, war es an der Zeit für eine Veränderung.

"Ich wurde von einigen Klubs kontaktiert, aber ich habe allen abgesagt", erklärte Gudjónsson. "Aber nachdem ich mit KR Meister wurde, habe ich noch mal darüber nachgedacht und auch an all meine Verletzungen gedacht. Letztlich war es klüger, mit dem aktiven Sport aufzuhören. Das hätte ich im Nachhinein vielleicht sogar schon früher machen sollen. Nach den Gesprächen mit Fram gab es dann keinen Weg mehr zurück. Es war eine schwere Entscheidung, aufzuhören."

Und Gudjónsson weiter: "Das ist eine tolle Gelegenheit für mich als junger Trainer. Die Bedingungen und der Kader sind gut und hoffentlich sind wir nächstes Jahr noch besser. Es könnte etwas Großes entstehen. Ich hätte den Job nicht angenommen, wenn ich es mir nicht zutrauen würde und Vertrauen in den Klub und die Spieler hätte. Das ist schon sehr spannend; Fram hat den Pokal gewonnen und wird in der Europa League spielen."

Der 23-fache isländische Nationalspieler begann seine Karriere bei IA in seiner Heimatstadt Akranes, ehe er in Europa weit umher kam und unter anderem für Newcastle United FC in England, KRC Genk in Belgien und den VfL Bochum in Deutschland spielte. 2006 kehrte er dann in sein Heimatland zurück.

2008 ging er schließlich zu KR und bestritt insgesamt 108 Spiele für den Klub, wobei er 2011 das nationale Double feierte. Im letzten Jahr führte er die Mannschaft als Kapitän zum erneuten Titelgewinn. KR-Trainer Rúnar Kristinsso meinte: "Das ist ein herber Verlust für KR. Gudjónsson war ein wichtiger Spieler für uns und sowohl auf als auch neben dem Platz ein echter Leader."

Fram-Präsident Sverrir Einarsson freut sich dagegen schon auf die Ankunft des Neuankömmlings. "Ich sehe in ihm eine tolle Führungspersöhnlichkeit mit einem fundierten Wissen. In unserem Gespräch waren wir sofort auf einer Wellenlänge."

Oben