Minsk holt erstmals Pokal in Belarus

Nach einem 4:1-Erfolg im Elfmeterschießen gegen den Lokalrivalen FC Dinamo Minsk hat der FC Minsk erstmals den Pokal in Belarus gewonnen, nachdem es nach aufregenden 120 Minuten in Zhodino 1:1 gestanden hatte.

Minsk freut sich über seinen Triumph gegen Dinamo
Minsk freut sich über seinen Triumph gegen Dinamo ©Pressball

Nach einem 4:1-Erfolg im Elfmeterschießen gegen den Lokalrivalen FC Dinamo Minsk hat der FC Minsk erstmals den Pokal in Belarus gewonnen, nachdem es nach aufregenden 120 Minuten in Zhodino 1:1 gestanden hatte.

In Zhodino fand erstmals das Endspiel statt, da das Dinamo-Stadion in Minsk - Schauplatz von 19 der vorherigen 21 Pokalendspiele seit der Unabhängigkeit - derzeitig wegen Renovierungsarbeiten geschlossen ist. Obwohl Minsk als Underdog ins Spiel ging, waren sie von Beginn an die gefährlichere Mannschaft. Nach neun Minuten hatte Dinamo Glück, dass man den Ball nach einem Fehler von Keeper Aleksandr Gutor noch von der Linie schlagen konnte.

Innenverteidiger Sergei Sosnovski traf dann nach 31 Minuten per Kopf aus kurzer Distanz nach einer Ecke zur Führung, doch die Freude von Minsk währte nur kurz, da Mittelfeldspieler Hernán Figueredo aus Uruguay kurz darauf vom Elfmeterpunkt ausgleichen konnte.

Während es im zweiten Durchgang auf beiden Seiten nur wenige gute Chancen gab, ließen beide Mannschaften in der Verlängerung jede Menge guter Möglichkeiten liegen, weshalb das Elfmeterschießen entscheiden musste. Minsk war nicht aufzuhalten und verwandelte alle vier Elfmeter. Auf der anderen Seite verschoss Figueredo für Dinamo, ehe Minsks Keeper Vladimir Bushma den Elfmeter von Artem Bykov hielt und die Freude keine Grenzen mehr kannte - vor allem da Vadim Skripchenkos Mannen vor einem Jahr ihr erstes Endspiel gegen den FC Naftan Novopolotsk im Elfmeterschießen verloren hatten.

Oben