Apollon triumphiert im Pokalfinale

Horacio Cardozo und Romeo Surdu schossen Apollon Limassol mit ihren Toren in der Verlängerung zum 2:1-Sieg gegen den Lokalrivalen AEL Limassol im zyprischen Pokalfinale.

Romeo Surdu traf für Apollon
Romeo Surdu traf für Apollon ©Getty Images

Apollon Limassol FC hat durch einen 2:1-Sieg gegen den Lokalrivalen AEL Limassol FC zum siebten Mal den Pokal auf Zypern gewonnen, alle Tore fielen erst in der Verlängerung.

Der eingewechselte Horacio Cardozo und ein später Elfmeter von Romeo Surdu bescherten Apollon im Tsirion-Stadion den Titel. Dem ivorischen Angreifer Patrick Vouho gelang nur noch das späte Anschlusstor für AEL, zu mehr sollte es für die Truppe von Jorge Costa nicht mehr reichen.

Christakis Christoforous Apollon war über weite Strecken die torgefährlichere Mannschaft, Fotios Papoulis zwang AEL-Keeper Matias Degra in der ersten Halbzeit zu zwei Glanzparaden. Fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit hatte jedoch AEL die große Chance zum Siegtreffer, als Rachid Hamdani ein Foul an Esteban Sachetti im Strafraum beging, doch Bruno Vale parierte den Elfmeter von Vouho. In der 90. Minute vergab Apollons Surdu die Möglichkeit zur vorzeitigen Entscheidung, nach einem Lattenschuss von Papoulis brachte er den Abpraller nicht im Netz unter.

In der Verlängerung machte er es dann aber besser. Zunächst war der argentinische Mittelfeldspieler Cardozo zwei Minuten nach seiner Einwechslung aus der Distanz erfolgreich, ehe Surdu in der 118. Minute für die Vorentscheidung sorgte. Vouhos Anschlusstreffer fiel erst in der Nachspielzeit.

Oben