Hajduk ist kroatischer Pokalsieger

Als Abstiegskandidat in die Saison gestartet, krönte HNK Hajduk Split eine starke Saison mit dem Sieg gegen NK Lokomotiva Zagreb im Finale des kroatischen Pokals.

Ivan Vuković erzielte den Ausgleich für Hajduk
Ivan Vuković erzielte den Ausgleich für Hajduk ©AFP/Getty Images

Laut Kapitän Mario Maloča hat HNK Hajduk Split seine Zweifler Lügen gestraft, indem es im Finale des kroatischen Pokals nach Hin- und Rückspiel einen hart erkämpften 5:4-Sieg gegen NK Lokomotiva Zagreb gab.

Hajduk startete mit einem 2:1-Vorsprung ins Rückspiel in der Hauptstadt, kassierte dort aber schon nach neun Minuten ein Gegentor durch Mario Šitum. Ivan Vuković (45.) und Tino-Sven Sušić (52.) drehten das Ergebnis zu Gunsten der Gäste, ehe Lokomotiva nach dem Treffer von Andrej Kramarić (71.) noch einmal hoffen durfte. Nur 60 Sekunden später machte jedoch Danijel Stojanović alles klar für Hajduk.

"Die Leute haben uns [im letzten Sommer] gesagt, dass wir in dieser Saison gegen den Abstieg kämpfen würden", sagte Maloča, dessen Mannschaft in der Nachspielzeit noch das 3:3 durch Karlo Bručić hinnehmen musste. "Nach all der harten Arbeit und Mühe haben wir einen Titel geholt. Den haben wir verdient. Wir wissen um die schwierige Situation und was dieser Erfolg für den Klub bedeutet."

In der Liga hat Hajduk ebenfalls alle Erwartungen übertroffen und hinter Meister GNK Dinamo Zagreb und Lokomotiva den dritten Rang belegt. Für Igor Tudor war dies sein erster Titel als Trainer, und das nur drei Wochen, nachdem er die Nachfolge von Miše Krstičević angetreten hat.

Oben