Mexès stolz auf Milans Endspurt

"Am Ende haben wir unsere mentale Stärke gezeigt", sagte Innenverteidiger Philippe Mexès nach seinem späten Tor gegen AC Siena, das dem AC Milan zu Platz drei verhalf.

Riccardo Montolivo und Philippe Mexès feiern Milans dramatischen Sieg
Riccardo Montolivo und Philippe Mexès feiern Milans dramatischen Sieg ©AFP

Mit einem Mann weniger und 0:1 gegen AC Siena hinten sah es so aus, als sollte der AC Milan aufgrund des Sieges von ACF Fiorentina gegen Pescara Calcio auf den vierten Rang in der Serie A zurückfallen, doch mit zwei Toren in den letzten sechs Minuten sicherte sich Milan noch den Platz, der für die Play-offs zur UEFA Champions League berechtigt. "Wir haben das verdient", sagte Coach Massimilano Allegri.

Milan ging im letzten Ligaspiel der Saison in Rückstand, als Claudio Terzi einen Freistoß von Alessandro Rosina nach 24 Minuten verwandelte. Es wurde noch schlimmer: Kapitän Massimo Ambrosini musste Mitte der zweiten Halbzeit vom Platz. Zu diesem Zeitpunkt stand der 5:0-Sieg der Fiorentina in Pescara quasi fest und der dritte Platz schien außer Reichweite. Doch nachdem Sienas Christian Terlizzi ebenfalls des Feldes verwiesen wurde, schlug Allegris Mannschaft zurück. Mario Balotelli verwandelte sechs Minuten vor dem Ende einen Strafstoß und dann war Philippe Mexès zur Stelle und rettete den Rossoneri die Chance auf die Königsklasse.

"Ich denke, dass diese Saison für jeden hier ziemlich schwierig war, aber am Ende haben wir unsere mentale Stärke gezeigt", sagte Mexès, der vor seinem Tor eigentlich hätte ausgewechselt werden sollen, hätte sich Ignazio Abate nicht verletzt. "In der Pause wollte ich nur alleine sein und an etwas Anderes denken, es war solch eine Anspannung in der Kabine, das kann man sich nicht mal vorstellen. Ich denke, dass wir Allegri für das, was er getan hat, loben sollten", sagte er.

Milans Vizepräsident Adriano Gallani fand ebenfalls positive Worte für den Trainer: "In den vergangenen drei Jahren unter ihm haben wir mehr Punkte geholt als Juventus, auch wenn sie zwei Scudettos gewonnen haben", sagte er. "Jeder sagt, dass wir heute erst in letzter Sekunde gewonnen haben. Wir waren drei Monate lang Dritter, aber auf einmal hatten wir diese wertvolle Position verloren. Glücklicherweise haben wir die beiden Tore erzielt."

Milans Freude wurde nur von der Enttäuschung der Fiorentina übertroffen, obwohl Trainer Vincenzo Montella gleich den Fokus auf die Play-offs der UEFA Europa League richtete. "Wir sollten nicht traurig sein", sagte der 38-jährige Ex-Stürmer Italiens und AS Romas. "Wir können in die Ferien mit einem Gefühl der Ruhe, des Glücks und des Stolzes gehen, denn wir haben bis zum Ende gekämpft und an uns geglaubt. Unser Duell mit Milan war solch ein faszinierendes, dass auch Fans anderer Mannschaften es verfolgt haben."

Oben