Hapoel holt dank Igiebor israelischen Pokal

"Ein Fußballtrainer ist keine normale Person", sagte Trainer Nitzan Shirazi von Hapoel Tel-Aviv FC, nachdem Nosa Igiebor im israelischen Pokalfinale in der Nachspielzeit den Siegtreffer gegen Maccabi Haifa FC erzielt hatte.

Hapoel gewann zum 15. Mal den israelischen Pokal
Hapoel gewann zum 15. Mal den israelischen Pokal ©Israel Football Association

Hapoel Tel-Aviv FC ist der erste Klub, der den Pokal in Israel dreimal in Folge gewinnen konnte, da Nosa Igiebor in der Nachspielzeit den 2:1-Finalsieg gegen Maccabi Haifa FC sicherstellen konnte.

Nachdem Dela Yampolsky vier Minuten nach der Führung durch Mirko Oremuš den Ausgleich für Maccabi Haifa erzielen konnte, sah es lange Zeit nach einer Verlängerung aus, doch kurz vor Schluss schoss Igiebor Hapoel doch noch zum 15. Pokalsieg.

Nach einem ereignislosen ersten Durchgang brach der kroatische Mittelfeldspieler Oremuš nach 58 Minuten den Bann für den Titelverteidiger, als er einen Pass von Roei Gordana verwerten konnte. Wenig später gelang Maccabi jedoch der Ausgleich: Yampolsky köpfte eine Linksflanke von Taleb Tawtha ein. In der zweiten Minute der Nachspielzeit gelangte das Leder über Salim Toama zum nigerianischen Mittelfeldspieler Igiebor, der eiskalt zuschlagen konnte.

"Ein Fußballtrainer ist keine normale Person", sagte Nitzan Shirazi, der Hapoel Mitte der Saison übernommen und den Klub in der israelischen Premier League auf Platz zwei geführt hatte. "Ich war am Boden, als ich zu Hapoel kam, aber jetzt bin ich glücklich und ich will, dass dieser Klub den israelischen Fußball viele Jahre lang dominieren wird."

"Ich liebe Hapoel, ich liebe Israel und ich liebe die Fans", sagte Igiebor. "Es war für mich sehr wichtig, den Pokal zu gewinnen, und ich freue mich für Nitzan Shirazi. Die Leute können nicht verstehen, wie er die Mannschaft umgekrempelt und uns gestärkt hat und welch tolle Person er ist."

Oben