Falcao, "Bob" und Straßen-Grilleinlagen

Falcao und Juventus hatten viel Grund zum Feiern und die Fans von AEL Limassol FC feierten den Meistertitel mit einer Grilleinlage. UEFA.com präsentiert einen feierlichen Wochenrückblick.

Falcao freut sich erneut über eine Siegermedaille der UEFA Europa League
Falcao freut sich erneut über eine Siegermedaille der UEFA Europa League ©Getty Images

Spieler: Falcao (Club Atlético de Madrid)
Mit seinen zwei Toren beim 3:0-Finalerfolg in der UEFA Europa League am Mittwoch gegen Athletic Club hat der Atlético-Angreifer erneut alles überragt. Mit den Treffern Nummer elf und zwölf im laufenden Wettbewerb krönte er sich selbst zum zweiten Mal in Folge zum besten Torschützen der Europa League. Letztes Jahr stellte er mit 17 Toren für den FC Porto einen neuen Rekord auf. Er ist außerdem der erste Spieler seit Frédéric Kanouté vom FC Sevilla in den Jahren 2006 und 2007, der in zwei aufeinanderfolgenden Finals einen Treffer erzielen konnte. Für sein erstes Tor bedankte sich der Kolumbianer anschließend artig bei seinem Papa. "Mein Vater hat mir immer gesagt, ich solle auf den zweiten Pfosten zielen und das habe ich zum ersten Mal versucht", sagte der 26-Jährige. "Er wird sich darüber sehr freuen."

Mannschaft: Athletic Club
Die Mannschaft von Marcelo Bielsa ging als Außenseiter in das Europa-League-Endspiel, bestätigte diese Einschätzung allerdings auch über den Verlauf der Partie hinweg als richtig. Iker Muniain brach schon vor dem Schlusspfiff in Tränen aus, nachdem Diego kurz vor Abpfiff das dritte Tor für Atlético besorgte. "Wir sind niedergeschlagen", erzählte Ander Herrera UEFA.com nach der Partie. "Ich denke mit ein bisschen Abstand werden wir die Dinge etwas anders sehen und stolz auf uns sein. Aber jetzt ist da nur Schmerz." Gut verständlich, doch nachdem man unter anderem Manchester United FC und FC Schalke 04 aus dem Wettbewerb werfen konnte, gibt es wirklich keinen Grund, sich schlecht zu fühlen. Das Team hat sich mit seinen Auftritten in dieser Saison mit Sicherheit viele Freunde gemacht, die auch für das Finale der Copa del Rey am 25. Mai gegen den FC Barcelona die Daumen drücken werden.

Tor: Kevin Kuranyi (FC Dinamo Moskva)
Auch wenn einige Fans in Deutschland den ehemaligen Stuttgarter und Schalker, der im Juli 2010 nach Moskau ging, bereits vergessen haben, hat der ehemalige Nationalspieler ganz offensichtlich das Toreschießen noch nicht verlernt. Das stellte er mit seinem überragenden Fallrückzieher beim 2:2 am vergangenen Sonntag im Derby gegen FC Lokomotiv Moskva unter Beweis. "Das war ein sehr schönes Tor", sagte der 30-Jährige. "Wahrscheinlich eines der schönsten meiner Karriere. Allerdings würde ich es jederzeit für einen Sieg von Dynamo eintauschen."

Zitat:
"Lionel zieht das Rampenlicht schon die ganze Saison auf sich. Aber ich kann einfach nicht eifersüchtig sein."
Der scheidende Trainer des FC Barcelona, Josep Guardiola, konnte nach den vier Treffern von Lionel Messi beim letzten Heimspiel der Saison im Camp Nou, einem 4:0-Erfolg über RCD Espanyol, nur noch mit den Schultern zucken. Messi steht damit bei 50 Saisontoren.

Zahl: 0
Das ist die Anzahl der Spiele, die das Team von Juventus in der Serie A bis zum Sonntag verloren hat, als es sich zum italienischen Meister 2012 krönte. Einen großen Beitrag dazu leistete unbestritten der vor der Saison vom AC Milan zur Alten Dame gewechselte Andrea Pirlo. Mitspieler Simone Pepe sagte: "Er hat unser Team komplett verändert; dank ihm ist aus einem Haufen guter Spieler eine echte Einheit und große Mannschaft geworden." Sollte man auch im letzten Spiel der Saison, zuhause gegen Atalanta BC, nicht verlieren, wäre man erst die dritte Mannschaft in der Geschichte der Serie A, die eine Saison ungeschlagen übersteht. Zuvor gelang das dem AC Perugia 1978/79 und Milan 1991/92.

Ungebetener Gast: 'Bob' (RSC Anderlecht)
Anderlecht gewann seinen 31. belgischen Meistertitel durch einen späten Ausgleichstreffer gegen Club Brugge KV am Sonntag. Im Anschluss waren nicht wenige über einen unbekannten "Spieler" verwundert, der sich mit auf die Mannschafts-Fotos nach dem Spiel drängte. Doch Verteidiger Cheikhou Kouyaté konnte den Sachverhalt aufklären. "Das ist Bob," erklärte Kouyaté. "Er ist ein Freund aus dem Kongo, den ich hier in Brüssel kennengelernt habe. Ich habe ihn zum Spiel eingeladen und als wir feierten, habe ich ihm ein Meister-Shirt gegeben." Bob fügte hinzu: "Als die Mannschaft anfing auf dem Feld zu feiern, habe ich einfach mitgefeiert. Sie haben mir ein Shirt gegeben und mir eine Flasche Champagner in die Hand gedrückt. Vor lauter Aufregung bin ich einfach die ganze Zeit mit allen mitgelaufen. Und dabei bin ich noch nicht einmal ein Anderlecht-Fan."

Party-Marathon: AEL Limassol FC
AEL hat nach 44 Jahren am Samstag endlich seinen sechsten zyprischen Meistertitel feiern dürfen und die Fans wollen diesen Triumph so richtig auskosten. Sie wollen für jedes Jahr, dass man vergeblich auf den Titel warten musste, einen Feiertag einlegen. Die Fans haben nach dem Triumph in den Straßen von Limassol groß gefeiert, teilweise sogar mitten auf der Straße gegrillt. "Das ist einfach unglaublich", sagte Generalsekretär Andreas Mouzourides. "Wir haben an unseren Trainer Pambos Christodoulou geglaubt und er hat uns zum Erfolg geführt. Aber wir sind noch nicht am Ende. Wir wollen noch mehr erreichen." So trifft AEL am 16. Mai im zyprischen Pokalfinale auf AC Omonia. Weil man den Pokal seit 1989 nicht mehr gewinnen konnte, erwarten die Fans weitere 23 Tage Party pur, sollte sich ihr Team durchsetzen.

Disco-Diva: Roddy Collins (Monaghan United FC)
Monaghan-Trainer Roddy Collins hat sich als Double von Gloria Gaynor in Irland einen guten Ruf ersungen. Nach einem völlig überraschenden Sieg bei seinem Ex-Klub, Bohemian FC, war Collins nach der Frage, ob dieser Sieg seinem Team im Überlebenskampf gegen den Abstieg weiterhelfen würde, mächtig bedient. Collins erklärte, dass man nach nicht einmal einem Viertel der Saison sicher nicht über das Überleben in der Liga sprechen brauche. Direkt danach nahm er dem Interviewer sein Mikrofon aus der Hand und stimmte den Hit von Gaynor aus dem Jahre 1978 "I will survive" in die Kamera an.

Geburtstagskind: Rai Vloet (Niederlande U17-Nationalmannschaft)
PSV Eindhoven-Angreifer Vloet hat eine gute Zeit bei der UEFA-U17-Europameisterschaft in Slowenien, erzielte er doch einen Treffer beim 3:1-Sieg der Niederlande gegen den Gastgeber, kurz bevor er am darauffolgenden Dienstag seinen 17. Geburtstag feiern durfte. "Ich war heute Morgen beim Frühstück sehr überrascht, als im Restaurant überall Luftballons hingen und ich einen Geburtstagskuchen erhielt, den ich dann mit der Mannschaft teilte", sagte er UEFA.com. Weiter geplant ist übrigens eine Bobfahrt mit dem Team im nahegelegenen Pohorje-Gebirge.

Auf dem richtigen Weg: Tschechische Republik
Die offiziellen Züge, die das Nationalteam der Tschechischen Republik zur UEFA EURO 2012 bringen werden, wurden am Mittwoch erstmals eingesetzt und Zugführer Miroslav Máca freut sich schon jetzt darauf, wenn er die Mannschaft am 3. Juni nach Wroclaw bringen darf. "So gut sah dieser Zug noch nie aus",  erzählte er UEFA.com. "Ich hoffe, wir bringen der Nationalmannschaft viel Glück. Ich werde die Mannschaft ganz sicher unterstützen."

Alle Zehne: FK Budućnost Podgorica
Durch den 4:1-Erfolg von Budućnost gegen den FK Petrovac am Mittwoch konnte der Tabellenführer der montenigrinischen Liga gleich zwei Bestmarken aufstellen; mit zehn aufeinanderfolgenden Siegen stellte man den eigenen Rekord von neun Siegen in Serie in der heimischen Liga aus der Saison 2008/09 ein und mit nun 75 erzielten Saisontoren hat man den Rekord von 72 Toren aus der Saison 2008/09 ebenfalls überboten. Noch sind vier Spiele zu absolvieren.

Trainer Miodrag Radulović ist davon aber nur bedingt angetan. "Natürlich freut es mich, dass wir diese Rekorde brechen konnten, aber Budućnost hat in der Saison, als die ursprünglichen Rekorde aufgestellt worden, keinen Titel gewonnen", sagte er. Sein Team liegt derzeit fünf Punkte vor Verfolger FK Rudar Pljevlja (die einen Rekord von 20 ungeschlagenen Spielen in Serie aufgestellt haben). "Im Fußball geht es nicht um Statistik, es geht um Trophäen und wir können auf diese Zahlen nur stolz sein, wenn wir damit auch Titel gewinnen."

Oben