Omonia behält im Pokalfinale die Nerven

Antonis Giorgallides hielt beim 4:3-Sieg gegen Apollon Limassol FC zwei Elfmeter für den AC Omonia und sicherte damit den 13. Pokalsieg in Zypern.

Omonia wird in der kommenden Saison in der UEFA Europa League antreten
Omonia wird in der kommenden Saison in der UEFA Europa League antreten ©Getty Images

AC Omonia sicherte sich dank eines 4:3 zum 13. Mal den Pokal in Zypern. Beim Endspiel in Larnaca wurde Titelverteidiger Apollon Limassol FC in seine Schranken verwiesen.

Den frühen Führungstreffer von Omonias Topstürmer Michalis Konstantinou machte sein Kapitän Elias Charalambous mit einem Eigentor in der 85. Minute wieder zunichte. Zyperns Nationaltorhüter Antonis Giorgallides wurde zum Held des Abends, als er nach einer torlosen Verlängerung die Strafstöße von Andreas Stavrou und Ion Erice parierte. Dank des Pokalsiegs ist die Ehre Nicosias wieder einigermaßen hergestellt, nachdem sie dem Stadtrivalen APOEL FC die Meisterschaft überlassen mussten.

"Ich möchte all meinen Mannschaftskollegen, den Fans, den Trainern und allen Verantwortlichen des Vereins zum Pokalsieg gratulieren. Sie haben diesen Titel mindestens genauso sehr verdient", so Giorgallides.

Omonias Trainer Neophytos Larkou übernahm vor etwas mehr als einem Monat interimshalber den Trainerposten, nachdem Dušan Bajević gefeuert wurde. Die Belohnung für den Pokalsieg ist ein Platz in der dritten Runde der Qualifikation zur UEFA Europa League. "Antonis [Giorgallides] hat ein sensationelles Spiel für uns gemacht. Hoffentlich können wir unsere Erfolgsgeschichte in Europa fortsetzen", schwärmt Teamkollege Andreas Avraam.

Oben