Malta profitiert von HatTrick

Norman Darmanin Demajo, Präsident des Maltesischen Fußballverbands, hat über die Vorzüge von UEFAs HatTrick-Projekt gesprochen. "Dadurch wird sichergestellt, dass sich nationale Verbände um den Breitenfußball kümmern", sagte er.

Der Ausbau der Fußball-Infrastrukturen auf Malta geht rasant voran
Der Ausbau der Fußball-Infrastrukturen auf Malta geht rasant voran ©Domenic Aquilina

Das HatTrick-Unterstützungsprogramm der UEFA hilft bei der Verbesserung der Infrastrukturen in allen nationalen Mitgliedsverbänden. Besonders deutlich wird dies auch in Malta.

Norman Darmanin Demajo, Präsident des Maltesischen Fußballverbands (MFA), hat seit seiner Amtsübernahme im August 2010 sechs neue Einrichtungen eröffnet, weitere neun Projekte befinden sich kurz vor dem Abschluss und viele weitere sind derzeit in Planung.

Der MFA-Präsident lobt das 2003 ins Leben gerufene HatTrick in den höchsten Tönen. "Dadurch wird sichergestellt, dass sich nationale Verbände um den Breitenfußball kümmern. Der MFA hat realisiert, dass sich der Fußball in unserer kleinen Nation nur dann weiterentwickeln kann, wenn die Vereine in zwei wichtigen Bereichen direkte Unterstützung bekommen: Kontinuität bei professioneller Ausbildung und Hilfe beim Ausbau der Vereins-Einrichtungen."

"Die MFA wird weiterhin in dieser Richtung tätig bleiben, ermutigt und unterstützt vom HatTrick-Projekt, das eine ganz wichtige Rolle spielt. HatTrick ist ein typisches Beispiel dafür, dass die UEFA ihren Worten auch Taten folgen lässt. Bei HatTrick geht es darum, Vereine und Verbände auszubilden. Es ist sehr wichtig, dass die UEFA diese Rolle übernommen hat und ich bin sehr froh, dass ich mich auf die Unterstützung der UEFA verlassen kann."

Durch die Mittel von HatTrick sind in Malta über mehrere Jahre hinweg die Infrastrukturen des Fußballs verbessert worden. Besonders hat man sich dabei auf Kunstrasen-Plätze, Flutlichter und die Weiterentwicklung von Spielern konzentriert. Zuletzt galt die Aufmerksamkeit diverser Projekte in Birkirkara, Hamrun, Kalkara, Msida und Pembroke.

Aufstrebende Fußballer, auch der noch ganz junge Nachwuchs, können die Einrichtungen nutzen, um ihre Fähigkeiten zu verbessern und werden dabei auch auf sozialer und akademischer Ebene gefördert. Zudem plant der MFA eine Investition in brandneue Technologien, um Trainern und Spielern dabei zu helfen, sich im physischen und konditionellen Bereich optimal fortzubilden.

Die Mittel von HatTrick werden Europas 53 Mitgliedsverbänden zur Verfügung gestellt, damit diese in die Zukunft des Fußballs investieren können. Gleichzeitig ist die UEFA aber auch stark interessiert daran, die Gelder zu nutzen, um einwandfreie Verwaltung und gute Führung zu fördern.

"Es ist sehr einfach, dem Druck zu erliegen und von den wirklichen Prioritäten abzuweichen, wenn es darum geht, den für den Verband zur Verfügung gestellten Anteil der UEFA-Mittel richtig einzusetzen", sagt Bjorn Vassallo, Geschäftsführer der MFA. "Das HatTrick-Programm zeigt die wirklich wichtigen Themen auf und stellt sicher, dass die zur Verfügung gestellten Mittel gemäß den vereinbarten Bedingungen genutzt werden. Dazu gehören Projekte zur Förderung von guter Führung, wie soziale Initiativen bis hin zu Mitarbeiter-Weiterbildung und Kontinuität bei professioneller Ausbildung."

Fußball ist schon seit vielen Jahren der Lieblingssport auf Malta und im letzten Jahr feierte die Liga ihr einhundertjähriges Jubiläum, zudem ist der MFA jetzt seit 50 Jahren Mitglied in der FIFA und der UEFA. Auf diesen Lorbeeren wollen sich die führenden Funktionäre der Insel aber nicht ausruhen und mit der Unterstützung von HatTrick und der UEFA sollen die bisherigen Einrichtungen weiter verbessert werden.

Oben