Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Anstoß in Europas Ligen

Veröffentlicht: Freitag, 16. Juli 2010, 13.01MEZ
Die höchsten Spielklassen der tschechischen Republik und in Slowenien starten heute in die neue Saison. In der Schweiz, Österreich, der Slowakei und Dänemark geht es am Samstag los. UEFA.com gibt einen Überblick.
Anstoß in Europas Ligen
Sparta feiert den Meistertitel in der heimischen Liga ©Getty Images

UEFA.com Features

Denkwürdiger Abend für Kinder in Istanbul
  • Denkwürdiger Abend für Kinder in Istanbul
  • Historische Ernennung von Stéphanie Frappart als Superpokal-Schiedsrichterin
  • 15-Jahr-Jubiläum des richtungsweisenden UEFA-Solidaritätsprogramms
  • Endspiele und Sieger - UEFA Direct 185 veröffentlicht
  • Italienische Schiedsrichterinnen zum UEFA-Superpokal eingeladen
  • Unparteiische bereit für die Saison 2019/20
  • Gemeinsame Erklärung von FIFA, AFC, UEFA, Bundesliga, LaLiga, Premier League und Lega Serie A betreffend die Aktivitäten von beoutQ in Saudi-Arabien
  • UEFA-Klubwettbewerbe 2019/20 – Einnahmenverteilung
  • Engagement für die Entwicklung des Frauenfußballs
  • UEFA Nations League: Team der Endrunde
1 von 10
Veröffentlicht: Freitag, 16. Juli 2010, 13.01MEZ

Anstoß in Europas Ligen

Die höchsten Spielklassen der tschechischen Republik und in Slowenien starten heute in die neue Saison. In der Schweiz, Österreich, der Slowakei und Dänemark geht es am Samstag los. UEFA.com gibt einen Überblick.

Für sechs europäische Ligen enden die Sommerferien an diesem Wochenende. Die Fans in Österreich, Dänemark, der tschechischen Republik, der Slowakei, Slowenien und in der Schweiz sind bereit für den Anstoß.

Die ukrainische Premier League begann bereits vergangenes Wochenende, doch der Freitag bedeutet unter anderem für die Saison der tschechischen Republik den Startschuss. Der SK Slavia Praha ist zu Gast beim FC Bohemians 1905 Praha und fest entschlossen, den an den AC Sparta Praha verlorenen Titel zurückzuholen. Denn aufgrund des siebten Rangs der vergangenen Saison spielen sie zum ersten Mal seit 1991/92 nicht in einem europäischen Wettbewerb.

Das schlechte Abschneiden bedeutete auch den Rauswurf von Trainer Karel Jarolím noch vor dem Saisonende. Doch mittlerweile ist er wieder im Amt und hat seinen Sohn Lukáš vom AC Siena zurück zu Slavia geholt, der von nun an das Amt des Kapitäns bekleiden soll. Zusätzlich hofft Sparta auf die Kreativität des heimwehgeplagten Spielmachers Marek Matějovský, der bei Reading FC nicht glücklich wurde und nun Sparta helfen soll, den Titel zurückzuholen.

Am selben Tag startet auch die slowenische Liga mit der Partie des Meisters FC Koper gegen den NK Primorje in die Saison. Jedoch müssen sie ohne ihren 38-jährigen Kapitän Miran Pavlin auskommen, da er nach der 1:5-Niederlage in der zweiten Qualifikationsrunde der UEFA Champions League gegen NK Dinamo Zagreb seinen Rücktritt bekannt gab.

Die Saison in Dänemark wird am Samstag von Titelverteidiger FC København, der auch in der kommenden Spielzeit wieder als Favorit gilt, eröffnet. Jedoch hat Trainer Ståle Solbakken ein paar Sorgen, denn er muss den Abgang von Mittelfeldmann Atiba Hutchinson zum PSV Eindhoven in seinem Team kompensieren. "Auf dem Papier sind wir nicht so stark wie letzte Saison", erklärt der Norweger. "Momentan haben wir keine Spieler, die das können, was Atiba konnte."

Der Samstag ist auch der Startschuss für die Slowakei, wo der Meister von 2010, MŠK Žilina, das Team ist, welches es auch in der kommenden Saison zu schlagen gilt. Trainer Pavel Hapel gibt die Ziele vor: "Wir wollen in der Liga und in der UEFA Champions League Erfolg haben und in das slowakische Pokalfinale einziehen." Der letztjährige Vizemeister ŠK Slovan Bratislava gilt dabei als ärgster Rivale.

In Österreich hat der FC Salzburg unter Huub Stevens zwar seinen Topstürmer Marko Janko für 6,6 Millionen Euro zum FC Twente verkauft, aber gleichzeitig den immer noch starken Kader mit neun neuen Spielern verstärkt. Damit winkt unter Umständen die dritte Meisterschaft in Folge, wobei die rivalisierenden Hauptstadtklubs FK Austria Wien und SK Rapid Wien die besten Chancen haben, dem Team aus der Mozart-Stadt den Titel streitig zu machen.

Der Schweizer Titelverteidiger FC Basel 1893 hat ebenfalls gute Chancen seinen auf dramatische Weise herausgespielten Titel aus der Saison 2009/10 zu verteidigen. Der FC Zürich und die BSC Young Boys stellen für Thorsten Finks Mannschaft wohl die ärgsten Rivalen dar, wobei sich die Young Boys erst einmal davon erholen müssen, dass sie am letzten Spieltag mit einer Heimniederlage gegen Basel den Titel in letzter Sekunde abgeben mussten.

Letzte Aktualisierung: 16.07.10 14.30MEZ

Verwandte Information

Teamprofile

https://de.uefa.com/memberassociations/news/newsid=1505699.html#anstoß+europas+ligen