Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Lernen durch den Fußball

Veröffentlicht: Montag, 17. Mai 2010, 13.23MEZ
250 Jugendliche aus 14 Klubs und 13 europäischen Ländern nahmen an der Mini-EURO 2010 teil, die in den beiden Partnerstädten Frantiskovy Lazne und Rehau stattfand.
Lernen durch den Fußball
Die Ajax-Spieler feiern ihren Sieg bei der Mini-EURO 2010 ©Bedrich Klima

UEFA.com Features

Amateurspieler laufen zu Höchstform auf
  • Amateurspieler laufen zu Höchstform auf
  • Im steten Wandel
  • Raúl: „Respekt gehört zu meinem Leben“
  • „Nicht die Demenz macht mich aus...“
  • Tipps für Trainer, die mit Kindern arbeiten
  • Ein Gigant des Fußballs
  • UEFA trauert um Ehrenpräsident Lennart Johansson
  • Bericht über Fußball und soziale Verantwortung – nachhaltige Geschäftspraktiken des Fußballs
  • UEFA Nations League: Team der Endrunde
  • Europa League Team der Woche
1 von 10
Veröffentlicht: Montag, 17. Mai 2010, 13.23MEZ

Lernen durch den Fußball

250 Jugendliche aus 14 Klubs und 13 europäischen Ländern nahmen an der Mini-EURO 2010 teil, die in den beiden Partnerstädten Frantiskovy Lazne und Rehau stattfand.

250 Jugendliche aus 14 Klubs von 13 europäischen Ländern nahmen an der Mini-EURO 2010 teil, die in den beiden Partnerstädten Frantiskovy Lazne, Tschechische Republik, und Rehau, Deutschland, stattfand.

Organisator und Gastgeber des zweitägigen Events waren die Deutsch-Tschechische Fußballschule, ein Projekt, das die internationale Verständigung durch den Fußball fördern möchte.

Die siebte Ausgabe der Mini-EURO stand unter dem Motto "Gegen Rassismus und Gewalt" und konnte stolz auf die Teilnahme von Top-Klubs wie Manchester United FC, FC Internazionale Milano, AFC Ajax, FC Bayern München, FK Crvena Zvezda, FC Porto, HJK Helsinki, AC Sparta Praha und FC Lokomotiv Moskva verweisen.

Im Finale setzte sich schließlich Ajax im Elfmeterschießen gegen NK Dinamo Zagreb durch. Bayern und Internazionale belegten gemeinsam den dritten Platz. Neben dem Spaß erhielten die Spieler auch die Gelegenheit, verschiedene Kulturen kennen zu lernen, fand das Turnier doch auf beiden Seiten der deutsch-tschechischen Grenze statt.

Die UEFA engagiert sich seit langem für größere Toleranz im Fußball, die Respekt-Kampagne ist in ganz Europa bekannt und das positive Feedback von Spielern, Fans, Klubs und nationalen Verbänden scheint dem europäischen Fußball-Dachverband Recht zu geben. Zudem sorgt die Partnerschaft der UEFA mit dem Netzwerk "Football Against Racism in Europe" (FARE) dafür, dass die europäische Königsklasse eine großartige Plattform für den pan-europäischen Kampf gegen den Rassismus bietet.

Vor allem für junge Menschen sind Werte wie Respekt und Toleranz sehr wichtig. Turniere wie die Mini-EURO 2010 fördern solche Gedanken und bieten die Möglichkeit, mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern Freundschaften zu schließen. Durch den Fußball etwas über Europa zu lernen, ist eine gute Möglichkeit, den eigenen Horizont zu erweitern. Hoffentlich schließen sich noch mehr Länder diesem guten Beispiel an.

Letzte Aktualisierung: 17.07.17 22.04MEZ

https://de.uefa.com/insideuefa/social-responsibility/news/newsid=1489292.html#lernen+durch+fußball