Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Henri Bienvenu – der Nachfolger von Seydou Doumbia

Veröffentlicht: Samstag, 20. November 2010, 16.14MEZ
Stürmer Henri Bienvenu wurde verpflichtet, um beim BSC Young Boys Publikumsliebling Seydou Doumbia zu ersetzen, und er ist auch auf dem besten Weg dazu.
von Michael Schifferle
aus Basel

Dieser Inhalt wird nur im Flash-Format übertragen und ist geschützt. Ihr Gerät ist anscheinend nicht mit unserem Flash-Player kompatibel.

Veröffentlicht: Samstag, 20. November 2010, 16.14MEZ

Henri Bienvenu – der Nachfolger von Seydou Doumbia

Stürmer Henri Bienvenu wurde verpflichtet, um beim BSC Young Boys Publikumsliebling Seydou Doumbia zu ersetzen, und er ist auch auf dem besten Weg dazu.

Name: Henri Bienvenu
Klub: BSC Young Boys
Debüt: 07.02.10 gegen den FC Basel 1893 (Schweizer Super League)
Position: Stürmer
Nationalität: Kameruner
Geboren am: 05.07.88

Im vergangenen Winter wechselte Henri Bienvenu zu den Berner Young Boys. Kaum einer kannte den athletischen Kameruner, der davor zwei Jahre für Espérance Sportive du Tunis aktiv war. Er wurde als vorzeitiger Ersatzmann für Seydou Doumbia verpflichtet, dessen Abgang zu PFC CSKA Moskva für den Sommer 2010 bereits ein halbes Jahr früher feststand.

In der vergangenen Rückserie kam Bienvenu deshalb vornehmlich zu Teileinsätzen, da an Doumbia (noch) kein Weg vorbei führte. Mit der Zeit jedoch fiel den Bernern das Talent des sprintstarken, technisch beschlagenen Angreifers auf, der in seiner Art an Doumbia erinnert, und er wurde vermehrt eingesetzt. Die Bilanz seines ersten Halbjahres macht seine Qualitäten als Vollstrecker und Passgeber offenkundig: In 15 Spielen traf Bienvenu fünfmal, zudem bereitete er zehn Treffer vor. Sein wichtigstes Tor gelang ihm gegen den FC St. Gallen drei Spieltage vor Schluss.

In der laufenden Saison löste er Doumbia nun ab und ist fester Bestandteil des Berner Angriffs. In 26 Pflichtspielen traf er achtmal und bereitete weitere sechs Tore vor. Auch an ihm gingen die Probleme der Young Boys, die nur schwer in Tritt kommen und nach 15 Runden lediglich an fünfter Stelle stehen, nicht spurlos vorüber, auch er zeigte sich nicht ganz so effektiv wie noch im ersten Halbjahr. Dennoch gilt als sicher: Bienvenu hat noch nicht die Quote Doumbias, doch auf jeden Fall das Potenzial, den Toptorjäger bald vergessen zu machen. Dass er dies auch auf internationaler Ebene kann, bewies er im Duell gegen Fenerbahçe SK in der Qualifikation zur UEFA Champions League, als er mit seinem Tor zum 1:0-Erfolg in Istanbul YB in die nächste Runde schoss. Auch in den Play-offs gegen Tottenham Hotspur FC tat er sich als Torschütze hervor.

Durchbruch
BSC Young Boys - FC St Gallen 2:1
05.05.10, Super League
Galt Bienvenu zunächst als Ersatzmann für Stürmerstar Seydou Doumbia, schoss er sich mit seinem 2:1 in der 93. Minute gegen St. Gallen endgültig in die Herzen der Fans. Es war der drittletzte Spieltag der Saison 2009/10, die Young Boys lagen drei Punkte vor dem FC Basel 1893 und taten sich im Spiel gegen den Aufsteiger schwer. Der Schiedsrichter hatte bereits seine Pfeife im Mund, doch Bienvenu kam an der Strafraumgrenze an den Ball, drehte sich um seinen Gegenspieler, setzte zum Schuss an, rutschte auf dem Kunstrasen im Stade de Suisse aus und sah im Fallen, wie der Ball über die Linie kullerte. Auch wenn YB noch am letzten Spieltag den Titel gegen Basel verspielte, Bienvenus Tor ist noch allen Schweizer Fans in Erinnerung.

Er sagt:
"Mit dem Wechsel aus Tunesien nach Bern hat sich ein Traum für mich verwirklicht. Hier habe ich die Chance, Titel zu gewinnen und mich weiterzuentwickeln - sportlich und menschlich."

"Mein Ziel ist es, YB zu helfen, dass wir Spiele wie das gegen den FC Basel am Ende der vergangenen Saison künftig gewinnen. Diese Niederlage war die schlimmste meiner noch jungen Karriere. Ich würde auch gerne für die Nationalmannschaft Kameruns auflaufen - das wäre eine Ehre."

"Als meine Stärken sehe ich mein Zweikampfverhalten, aber auch meine Mentalität, mein Glaube, auch einen hohen Rückstand noch zu korrigieren. Ich bin auch ein gelassener Mensch, der sich über wenig aufregt."

"Meine Idole sind Cristiano Ronaldo und Samuel Eto'o."

Andere sagen:
"Bienvenu ist technisch sehr stark, schnell und kaltblütig. Er ist der ideale Mann, um Seydou Doumbia zu ersetzen."
Alain Baumann, Sportchef der Young Boys

"Ich bin mir sicher, dass Bienvenu das Talent hat, Doumbia vergessen zu machen. Das ist ihm bisher noch nicht ganz geglückt, aber er ist auf dem Weg dazu. Er ist ein mannschaftsdienlicher Spieler mit Vollstrecker-Qualitäten. Er hat eine sehr gute Mentalität, ist ein seriöser Arbeiter. Ich bin sehr zufrieden mit ihm. Fortschritte kann er aber immer noch machen - wie alle anderen auch."
Vladimir Petković, Trainer der Young Boys

"Er hat große technische Fähigkeiten gezeigt, er ist stark und hat auch im Europapokal bewiesen, dass er Tore schießen kann. Ich denke, er wird es weit bringen. Er ist erst 22. Ich gehe davon aus, dass er noch ein oder zwei Jahre hier spielen und uns dann leider verlassen wird."
Stéphane Chapuisat, Scout und Nachwuchstrainer der Young Boys

"Was in ihm steckt, hat Henri mehrfach bewiesen. Vor allem seine Auftritte auf internationaler Ebene waren beeindruckend. Aufgefallen sind mir schon früh seine Passgeber-Qualitäten; er hat eine gute Übersicht und ist überhaupt nicht egoistisch. Er ist eminent wichtig für. Ich hoffe, dass er noch lange bleibt."
Marco Wölfli, Torhüter der Young Boys

Letzte Aktualisierung: 04.02.11 13.54MEZ

Verwandte Information

Spielerprofile
Teamprofile

http://de.uefa.com/memberassociations/association=sui/news/newsid=1565116.html#henri+bienvenu+nachfolger+seydou+doumbia