Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Jubel bei Hannover und Freiburg

Veröffentlicht: Samstag, 12. April 2014, 20.28MEZ
Hannover und Freiburg sind die großen Gewinner des 30. Spieltags. Aber auch Borussia Dortmund ließ mit einem 3:0-Triumph bei den Bayern aufhorchen.
Jubel bei Hannover und Freiburg
Hannover darf im Abstiegskampf vorerst durchatmen ©Getty Images
Veröffentlicht: Samstag, 12. April 2014, 20.28MEZ

Jubel bei Hannover und Freiburg

Hannover und Freiburg sind die großen Gewinner des 30. Spieltags. Aber auch Borussia Dortmund ließ mit einem 3:0-Triumph bei den Bayern aufhorchen.

Der SC Freiburg und Hannover 96 haben das Abstiegsgespenst am 30. Spieltag zwar noch nicht vertrieben, konnten sich gegen die direkte Konkurrenz jedoch Luft verschaffen. Im Topspiel setzte sich Borussia Dortmund mit 3:0 beim FC Bayern München durch.

Für die Bayern war dies die höchste Heimniederlage seit 2008. Es zeigte sich schnell, dass Dortmund wegen des bitteren UEFA-Champions-League-Auscheidens, dem Rennen um die Vizemeisterschaft und rein aus prestigeträchtigen Gründen viel mehr zu gewinnen hatte. Dementsprechend investierte der BVB mehr und kam in der 20. Minute durch Henrikh Mkhitaryan zur Führung. Nach der Pause erhöhten Marco Reus (49.) und Jonas Hofmann (56.) auf 3:0. Möglich war dies, weil die Gäste konsequent und früh ins Pressing gingen, während die Bayern elementar wichtige Aspekte ihres Spiels wie Dynamik, Präzision und Schnelligkeit vermissen ließen. Erst in der Schlussphase wachte der Rekordmeister auf und versuchte, die Niederlage weniger deutlich ausfallen zu lassen. Die Chancen blieben jedoch ungenutzt und nach der Roten Karte gegen Rafinha passierte nichts mehr.

Für 96 gab es einen enorm wichtigen 2:1-Triumph über den Hamburger SV. Dabei legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr und vergaben schon früh beste Chancen, ehe Lars Stindl in der neunten Minute das umjubelte 1:0 markierte. Gegen ihren Ex-Coach Mirko Slomka spielte 96 auch danach wie entfesselt, belohnte sich jedoch nicht. Fast mit dem Wiederanpfiff traf Hakan Çalhanoğlu per Freistoß zum Ausgleich, dank Didier Ya Konan, der vier Minuten vor Schluss zum Matchwinner avancierte, jubelten am Ende jedoch die Niedersachsen. Der HSV bleibt weiterhin auf dem Relegationsrang.

Durch ein 2:0-Erfolg über Eintracht Braunschweig hat Freiburg ebenfalls einen Befreiungsschlag gelandet. Ein frühes Eigentor von Damir Vrančić brachte die Gäste ins Hintertreffen, kurz nach der Pause erhöhte Julian Schuster für die Breisgauer auf 2:0. Das Team von Christian Streich liegt jetzt sechs Punkte über dem Strich, Braunschweig bleibt weiterhin Tabellenschlusslicht.

Nur um ein paar Sekunden ist der VfB Stuttgart an einem Dreier vorgeschrammt. Beim VfL Borussia Mönchengladbach hatte Daniel Didavi in der zwölften Minute den richtigen Riecher, jedoch vergab Stuttgart danach mehrere Chancen, um die Partie vorzeitig zu entscheiden. Diese Fahrlässigkeit wurde kurz vor dem Ende durch ein Kopfballtreffer von Juan Arango bestraft. Das 1:1 hilft beiden nur bedingt, während sich der VfB nur um einen Punkt vom HSV absetzen konnte, haben die Fohlen jetzt einen Zähler Rückstand auf den VfL Wolfsburg.

Die Wölfe sind momentan heißester Anwärter auf den vierten Platz, der zur Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League berechtigt. Gegen den 1. FC Nürnberg feierte die Elf von Dieter Hecking einen 4:1-Triumph und knackte somit die 50-Punkte-Marke. Die mitgereisten Club-Fans bejubelten in der achten Minute das 1:0 durch Markus Feulner, mussten dann aber mit ansehen, wie wütenden Wölfe einen Angriff nach dem anderen lancierten. Ivica Olić besorgte in der 19. Minute den Ausgleich und keine 180 Sekunden später hatte sein kroatischer Landsmann Ivan Perišić die Partie gedreht. Junior Malanda sorgte Mitte der zweiten Hälfte für die Vorentscheidung, den Schlusspunkt zum 4:1 setzte Perišić.

Relativ einseitig verlief das Duell zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und SV Werder Bremen. Nach fünf Minuten erzielte Nils Petersen eines der "schönsten" Eigentore der Saison und nur kurze Zeit später erhöhte Christoph Moritz für die Mainzer auf 2:0. Wie schon so oft in dieser Spielzeit zeigten die Nackenschläge bei Werder Wirkung und Yunus Malli erhöhte noch vor der Pause auf 3:0 – gleichzeitig der Endstand.

Letzte Aktualisierung: 13.04.14 18.24MEZ

Ergebnisse

Bundesliga 2013/14

Matches
HeimGast
Letzte Aktualisierung: 12/04/2014 20:30 MEZ

12.04.2014

BayernBayern0-3DortmundDortmund

Mkhitaryan 20, Reus 49, J. Hofmann 56

Spielort: München

12.04.2014

MainzMainz3-0BremenBremen

Petersen 5 (ET), Moritz 16, Malli 39

Spielort: Mainz

12.04.2014

MönchengladbachMönchengladbach1-1StuttgartStuttgart

Arango 89

Didavi 12

Spielort: Mönchengladbach

12.04.2014

HannoverHannover2-1HamburgHamburg

Stindl 9, Ya Konan 86

Hakan Çalhanoğlu 48

Spielort: Hannover

12.04.2014

FreiburgFreiburg2-0BraunschweigBraunschweig

Vrančić 8 (ET), Schuster 48

Spielort: Freiburg im Breisgau

12.04.2014

WolfsburgWolfsburg4-1NürnbergNürnberg

Olić 19, Perišić 22, 82, Malanda-Adje 69

Feulner 8

Spielort: Wolfsburg

11.04.2014

SchalkeSchalke2-0Eintracht FrankfurtEintracht Frankfurt

Meyer 59, Farfán 90+1

Spielort: Gelsenkirchen

Verwandte Information

Spielerprofile
Mitgliedsverbände
Teamprofile

http://de.uefa.com/memberassociations/association=ger/news/newsid=2089544.html#jubel+hannover+freiburg