UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

UEFA-Wohltätigkeitsscheck an Johan-Cruyff-Stiftung

Der UEFA-Monaco-Wohltätigkeitsscheck 2013 in Höhe von einer Million Euro wurde an die Johan-Cruyff-Stiftung übergeben, die sich um das Wohl von Kindern und jungen Menschen verdient macht.

Johan Cruyff versucht sich auf einem Cruyff Court als Rollstuhlfußballer
Johan Cruyff versucht sich auf einem Cruyff Court als Rollstuhlfußballer ©Johan Cruyff Foundation

Der UEFA-Monaco-Wohltätigkeitsscheck 2013 in Höhe von einer Million Euro wurde an die Johan-Cruyff-Stiftung übergeben, die sich um das Wohl von Kindern und jungen Menschen verdient macht.

Der Millionen-Scheck wird beim offiziellen Galadinner nach der Auslosung der Gruppenphase der UEFA Champions League von UEFA-Präsident Michel Platini der niederländischen Fußballlegende Johan Cruyff überreicht.

"Der diesjährige Monaco-Wohltätigkeitspreis spiegelt die Entschlossenheit der UEFA wider, die sozialen Werte und einen gesunden Lebensstil durch den Breitenfußball zu fördern. Unser Beitrag hilft dabei, in ganz Europa Plätze zu bauen – Cruyff Courts -, die Kinder ermutigen sollen, Sport zu treiben, indem wir ihnen ihren Spielplatz wiedergeben", sagte UEFA-Präsident Michel Platini.

"Die UEFA und die Cruyff-Stiftung glauben an den Nutzen des Breitenfußballs, besonders daran, Möglichkeiten zu schaffen, wo Kinder in einer sicheren Umgebung miteinander in Kontakt kommen", sagte Cruyff. "Wir fühlen uns geehrt, den UEFA-Monaco-Wohltätigkeitspreis zu erhalten. Das ist eine Würdigung der Arbeit, die durch die Cruyff Courts getan wurde, seit fast 20 Jahren vor allem in den Niederlanden. Wir freuen uns, dass diese Zuwendung in die Entwicklung zusätzlicher Cruyff Courts und in unser Aktionsprogramm in ganz Europa geht."

Die Cruyff-Stiftung wird als bedeutende Sporteinrichtung für Kinder gesehen, vor allem für behinderte Kinder und entsprechende Gemeinschaftsprojekte. Gegründet wurde sie 1997, als sich Johan Cruyff mit einem Jungen mit Down-Syndrom anfreundete. Obwohl dieser Junge eine Leidenschaft für den Sport verspürte, spielte er aus Angst vor Ablehnung bis dahin nicht mit anderen Kindern. Nachdem Cruyff ihm das Fußballspielen beigebracht hatte, wuchs sein Selbstvertrauen, und als er eines Tages nach Hause kam, spielte der Junge in der Straße mit anderen Kindern.

Dieses Erlebnis hatte einen großen Einfluss auf Cruyff, und er begann darüber nachzudenken, wie er Kinder ermutigen könnte, aktiv zu sein und Sport zu treiben. Er stellte fest, dass seine Stiftung Kindern helfen könnte, in ihrer Nachbarschaft und Gemeinde integriert zu werden. Gleichzeitig werden damit die Gesundheit gefördert und die Konzentration auf soziale Werte wie Teamwork und Respekt gelegt.

In ganz Europa gibt es mittlerweile 176 Cruyff Courts, 151 davon befinden sich in den Niederlanden. In jeder Woche nehmen 15 000 junge Leute an organisierten Aktivitäten auf diesen Plätzen teil - darunter Turniere, in denen sechs Spieler gegen sechs andere antreten. Weltweit haben schon über 20 000 Kinder an diesen Turnieren und 900 Kinder an den Gemeinschaftsprogrammen teilgenommen.

Das Geld wird für die Entwicklung von sechs neuen Plätzen in sechs europäischen Ländern verwendet, die Ausmaße dieser Plätze betragen 42 x 28 Meter, sie sind mit Kunstrasen ausgestattet. Sie werden an zentralen Treffpunkten in der Nachbarschaft errichtet, idealerweise in der Nähe von Schulen, Gemeindezentren oder Jugendzentren, bieten mindestens sechs Stunden strukturierter Aktivitäten pro Woche an und werden vor Ort gemanagt. Es sollen Plätze sein, auf denen Kinder ermutigt werden, durch den Sport Respekt, Verantwortung und Integration zu lernen.

Hier erfahren Sie mehr über die Johan-Cruyff-Stiftung.