UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Fußball für Frieden in Bursa

UEFA-Präsident Michel Platini besuchte am Mittwoch das WM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Armenien - ein Spiel, das für beide Nationen von historischer Bedeutung war.

UEFA-Präsident Michel Platini war am Mittwoch zu Gast in Bursa
UEFA-Präsident Michel Platini war am Mittwoch zu Gast in Bursa ©Turkish President's media office

UEFA-Präsident Michel Platini besuchte am Mittwochabend das FIFA-WM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Armenien in Bursa – ein Spiel, das für beide Nationen von großer historischer Bedeutung war.

Diplomatische Beziehungen
Die Partie der Gruppe 5 folgte einem Protokoll, das am Wochenende in der Schweiz zwischen der Türkei und Armenien unterzeichnet wurde, um die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu normalisieren und die Aufnahme diplomatischer Beziehungen in die Wege zu leiten. Platini saß auf der Tribüne neben dem türkischen Präsidenten, Abdullah Gül, und dem Präsidenten Armeniens, Serzh Sargsyan. Mit dabei auch der erste Vizepräsident der UEFA, Senes Erzik, der Präsident des türkischen Fußballverbandes, Mahmut Özgener, und der Präsident des armenischen Fußballverbandes, Ruben Hayrapetyan.

Handschlag
Das Spiel am Mittwoch war der krönende Höhepunkt einer sportlichen Annäherung, in deren Rahmen die beiden Staatspräsidenten schon das Hinspiel in der FIFA-WM-Qualifikation zwischen Armenien und der Türkei im September 2008 in Yerevan besucht hatten. Der Handschlag zwischen den Präsidenten bei der damaligen Partie wurde von der Weltpresse als historischer Augenblick gewürdigt, der eindrucksvoll bewiesen habe, dass der Sport die Völker zusammenbringt.