UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Diarra unterstützt Respekt-Kampagne

Laut Mittelfeldspieler Alou Diarra vom FC Girondins de Bordeaux ist die Respekt-Kampagne der UEFA genau zur richtigen Zeit gekommen, um weiter entschlossen gegen Rassismus und Intoleranz im Fußball zu kämpfen.

Alou Diarra (FC Girondins de Bordeaux) unterstützt die UEFA im Kampf gegen Rassismus
Alou Diarra (FC Girondins de Bordeaux) unterstützt die UEFA im Kampf gegen Rassismus ©Getty Images

Laut Mittelfeldspieler Alou Diarra vom FC Girondins de Bordeaux ist die Respekt-Kampagne der UEFA genau zur richtigen Zeit gekommen, um weiter entschlossen gegen Rassismus und Intoleranz im Fußball vorzugehen.

Starkes Signal
UEFA-Präsident Michel Platini hat diese Initiative im März ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, soziale Krankheiten wie Rassismus zu bekämpfen. "Ja, diese Kampagne ist notwendig, denn man konnte zuletzt in bestimmten Stadien immer wieder Beispiele von Rassismus erleben", sagte der französische Nationalspieler Diarra. "Es ist unglaublich, dass so etwas auch heute immer noch passiert, denn der moderne Fußball ist eigentlich ein populärer internationaler Sport, bei dem alle möglichen Gruppierungen zusammenkommen. Das vergessen die Leute manchmal, deshalb ist es meiner Meinung nach ein starkes Signal, dass die UEFA so großen Wert auf Respekt legt. Respekt ist ein großes Wort. Dabei geht es um Respekt unter den Spielern, unter den Klubs und unter den Fans. Das ist sehr wichtig im Fußball. Das ist auf jeden Fall ein Bereich, dem wir sehr große Beachtung schenken müssen. Respekt hat viele Bedeutungen."

Kleine Minderheit
Der 27-jährige Diarra äußerte sich besorgt, dass Rassismus in diesem Sport immer noch existiert. "Das macht mir Sorgen, aber ich selbst habe es noch nie direkt erlebt", erklärte er. "Ich hatte das Glück, solche Dinge bisher noch nicht erlebt zu haben, aber ich denke auch an die Menschen, die unverständlicherweise ständig erniedrigt und abweisend behandelt werden. Das ist schwer zu verstehen, aber ich glaube, das ist nur eine kleine Minderheit. Die Fans betrifft das im Grunde nicht, denn die meisten Zuschauer kommen wegen der Atmosphäre, wegen des Spektakels und wegen des Spiels ins Stadion ."