UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Franchi angemessen gewürdigt

Im Palazzo Vecchio fand eine Feier zur Erinnerung an den früheren UEFA-Präsidenten Artemio Franchi statt, anschließend wurde ein Gedächtnisspiel ausgetragen.

Franchi angemessen gewürdigt
Franchi angemessen gewürdigt ©Getty Images

Im majestätischen Palazzo Vecchio von Florenz trafen sich am Mittwoch anlässlich des 25. Todestages von Dr. Artemio Franchi eine Fülle von Würdenträgern des Fußballs - unter anderem war auch Michael Platini anwesend, einer der Nachfolger von Franchi als UEFA-Präsident.

Geschichtsträchtiges Bauwerk
Ein spektakulärer Hintergrund mit Fresken von Vasari und Skulpturen von Michelangelo bildete die Kulisse für eine Zeremonie, mit der das Leben und die Arbeit von Dr. Franchi, der 1983 bei einem Autounfall verstarb, gewürdigt wurden. Im riesigen Sala del 500 kamen viele große Namen aus der Welt des Fußballs zusammen, als der Bürgermeister von Florenz, Leonardo Domenici, an einen der berühmtesten Söhne der Stadt erinnerte.

Bedeutende Persönlichkeiten
Franz Beckenbauer, Marcello Lippi, Pierluigi Collina und Giovanni Cobolli Gigli waren unter den Gästen, die den Worten von Platini, Fiorentina-Präsident Andrea Della Valle, Giancarlo Abete, dem Präsidenten des italienischen Fußballverbands, und Artemios Sohn Francesco Franchi lauschten. Sie alle sprachen über die bedeutende Arbeit des Mannes, nach dem das Stadion in Florenz benannt worden ist. In dieser Arena kam es später zur Begegnung zwischen ACF Fiorentina und dem FC Barcelona, die Katalanen feierten dabei einen 3:1-Sieg.

"Werte"
Nach dem Ende der Reden enthüllten Platini und Dr. Franchis Tochter Giovanna eine Gedenktafel, die einen Ehrenplatz im Stadion bekommen wird. Damit soll immer an einen Mann erinnert werden, der sich für Werte wie Fairplay und Solidarität im Fußball eingesetzt hat. Außerdem wird so das Gedächtnisspiel gegen Barcelona niemals in Vergessenheit geraten. Abete betonte: "Im Sport geht es um den Wettbewerbsgedanken, aber mehr noch um wichtige Werte, ohne die der Fußball nicht existieren könnte."

Unterhaltsame Partie
Später am Abend klatschten 40.428 Zuschauer Beifall, als Francesco Franchi die beiden Mannschaften aus dem Spielertunnel führte. Bei Temperaturen um 34 Grad hatten viele die Befürchtung, dass dieses Freundschaftsspiel nicht besonders unterhaltsam werden würde, doch das Gegenteil traf ein. Beide Teams gingen entschlossen zu Werke, besonders angetan waren die Zuschauer von einer herausragenden Vorstellung von Lionel Messi.

Starker Frey
Zunächst agierte der Argentinier als einzige Spitze in einer 4-3-2-1-Formation, ehe später auf 4-3-3 umgestellt wurde und er auf die rechte Seite rückte. Den Platz im Zentrum übernahm Bojan Krkić. Messi bescherte der Fiorentina mit seiner Schnelligkeit und seiner überragenden Technik immer wieder große Probleme. Nach 27 Minuten rettete Sebastien Frey mit einer Glanzparade gegen Barças Superstar. Zweimal wurde Messi an der Strafraumgrenze unfair zu Fall gebracht, außerdem lieferte er die Vorarbeit bei einem Lattentreffer von Xavi Hernández. Die Gäste waren die tonangebende Mannschaft, nach gut einer halben Stunde musste Frey bei einem Kopfball von Yaya Touré erneut sein ganzes Können aufbieten.

Führung durch Puyol
Zu diesem Zeitpunkt lag Barcelona bereits in Führung. Nach einer Flanke von Messi hatte Gerard Piqué auf Carles Puyol abgelegt, der das Leder aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken musste. Eine Minute nach dem Seitenwechsel baute Jeffren Suárez die Führung nach Vorarbeit von Seydou Keita aus. Messi schoss nach einer schönen Einzelleistung nur knapp am linken Pfosten vorbei, anschließend wurde er unter großem Beifall ausgewechselt. Nach einer misslungen Abseitsfalle der Spanier konnte Giampaolo Pazzini verkürzen, doch kurze Zeit später markierte Bojan das 3:1 für Barcelona.

Überragender Messi
Die Fiorentina hat noch zwei Wochen Zeit, dann steht für die Italiener das Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde der UEFA Champions League auf dem Programm. Für Trainer Cesare Prandelli sind das "die wichtigsten Spiele in dieser Saison". Mit den Leistungen von Stevan Jovetić, Alberto Gilardino und Pazzini konnte Prandelli zufrieden sein, der Tag stand jedoch im Zeichen von zwei anderen Männern: Dr. Artemio Franchi, an dessen Lebenswerk erinnert wurde, und Messi, der wieder einmal eine Gala-Vorstellung ablieferte.