UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Blinden-Futsal in Berlin

Vertreter von vier Nationen werden an diesem Wochenende in Berlin an einem von der UEFA unterstützten Seminar für Blinden-Futsal teilnehmen.

Blinde Fußballer bei einem Spiel Deutschland gegen Portugal
Blinde Fußballer bei einem Spiel Deutschland gegen Portugal ©UEFA.com

35 Menschen aus vier Ländern - aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich und Schottland - treffen sich an diesem Wochenende in Berlin zu einem Seminar für Blinden-Futsal, das Teil des von der UEFA unterstützten IBSA-Futsal-Entwicklungsprojekts Europa ist.

UEFA-Wohltätigkeitsscheck
Das Entwicklungsprojekt des IBSA (Internationaler Blindensport-Verband) wurde 2006 von der UEFA mit einem Wohltätigkeitsscheck in Höhe von einer Million Schweizer Franken (650.000 Euro) unterstützt, um den Blinden-Futsal in den nächsten drei Jahren weiter zu fördern. Am Freitag werden theoretische Einheiten stattfinden im Bezug auf das Training von blinden Spielern und die Leitung von solchen Spielen. Am Samstag, den 5. Juli, stehen dann praktische Übungen auf dem Programm. Daran wird auch die deutsche Nationalmannschaft im Blinden-Futsal teilnehmen.

Grundlegendes Wissen
Die Teilnehmer bekommen von einem internationalen IBSA-Team mit großer Erfahrung ein grundlegendes Wissen vermittelt, was man als Trainer oder Schiedsrichter im Blinden-Futsal beachten muss. Nach zwei Tagen werden die Teilnehmer mit dem Wissen zu ihren Vereinen und Organisationen zurückkehren, wie man blinden und sehbehinderten Menschen die Möglichkeit geben kann, Fußball zu spielen. In diesem Jahr sind in Russland (Oktober) und der Türkei (Dezember) noch zwei weitere Seminare angesetzt. Im ersten Quartal des Jahres 2009 werden sich die Balkanstaaten in Kroatien treffen.

Werbung bei EURO
Im letzten Monat hat die UEFA auch bei der UEFA EURO 2008™ für Blinden-Fußball geworben. Vor einem Viertelfinale in Basel standen sich die Nationalmannschaften von Spanien und England gegenüber, als Teil des Programms "Football for All" für behinderte Fußballer.