UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Fiorentina als leuchtendes Beispiel

UEFA-Präsident Michel Platini hat den ACF Fiorentina dafür gelobt, den Geist des Fairplays auch in der Stunde der Niederlage hochgehalten zu haben.

Die Spieler des ACF Fiorentina stehen Spalier
Die Spieler des ACF Fiorentina stehen Spalier @ACF Fiorentina

UEFA-Präsident Michel Platini hat den italienischen Verein ACF Fiorentina und die Stadt Florenz dafür gelobt, den Geist des Fairplays auch in der Stunde der bitteren Halbfinal-Niederlage im UEFA-Pokal gegen Rangers FC hochgehalten zu haben.

Sportliche Haltung und Respekt
"Die Spieler des ACF Fiorentina haben uns ein Herz erwärmendes Beispiel für sportliches Verhalten und Respekt gegeben, indem sie Spalier standen für die Spieler von Rangers FC, nachdem diese in einem dramatischen Elfmeterschießen in Florenz das Endspiel im UEFA-Pokal erreicht haben", sagte Platini.

Außergewöhnliche Gastfreundschaft
"Außerdem hat der Klub gegenüber Tausenden von Fans der Rangers eine außergewöhnliche Gastfreundschaft bewiesen, auch wenn diese keine Eintrittskarten dabei hatten. Sie wurden verpflegt, bestens unterhalten und hatten die Möglichkeit, außerhalb des Stadio Artemio Franchi die Partie auf einer Großleinwand zu verfolgen."

Respekt zwischen beiden Seiten
"Die Tatsache, dass Fans der Rangers Kontakt zum ACF Fiorentina und zur UEFA aufgenommen haben, um sich für die herzliche Aufnahme in Italien zu bedanken, beweist, dass die italienischen Klubs und ihre Vorstände große Anstrengungen unternommen haben, und dass beide Fan-Seiten sich mittlerweile mit großem Respekt gegenüberstehen."

Werte des Fairplay
"Es freut mich sehr, zu sehen, dass die Werte des Fairplay auch auf diesem hohen Spielniveau noch existieren. Der Respekt, den der ACF Fiorentina und seine Spieler gezeigt haben, sollte als ein außergewöhnliches Beispiel für andere Klubs, junge Spieler und Fans in der ganzen Welt dienen."