UEFA voller Respekt für FARE

Der langjährige UEFA-Partner FARE, das Netzwerk Fußball gegen Rassismus, wurde für seinen Beitrag zur Stärkung des sozialen Einflusses des Fußballs, gelobt.

Der FARE-Geburtstag wurde am 13. und 14. Dezember in Wien gefeiert
Der FARE-Geburtstag wurde am 13. und 14. Dezember in Wien gefeiert ©FlorianStecher

Der langjährige UEFA-Partner FARE, das Netzwerk Fußball gegen Rassismus, wurde für seinen Beitrag zur Stärkung des sozialen Einflusses des Fußballs, gelobt.

Fußball für Gleichwertigkeit
Der Vorsitzender der UEFA-Abteilung für soziale Verantwortung, Patrick Gasser, pries die Leistungen von FARE, als er während der zweitägigen Konferenz in Wien, die unter dem Motto "Football for Equality" (Fußball für Gleichwertigkeit) stand und zu Ehren des zehnjährigen Bestehens dieses Netzwerks stattfand, bei einem Presseempfang eine Ansprache hielt. Gasser sagte, dass die Partnerschaft, die die europäische Fußballfamilie mit spezialisierten Organisationen wie FARE eingegangen ist, "dabei hilft, die Breitenfußballaktivitäten sicherzustellen, die gewährleisten, dass jeder von diesem Sport profitiert - besonders unterprivilegierte und Randgruppen -, und dass der Fußball ein effektives Werkzeug im Kampf gegen die sozialen Probleme in der europäischen Gesellschaft bleibt."

Plattform für FARE
Die UEFA unterstützt FARE, das 1999 in der österreichischen Hauptstadt gegründet wurde, schon seit langer Zeit durch finanzielle Mittel und eine hochwertige Plattform, auf der das Netzwerk die Möglichkeit hat, seine antirassistische Botschaft zu verbreiten. Zum Beispiel bei der FARE-Aktionswoche, die in jedem Herbst stattfindet, und für die bei Spielen der UEFA Champions League geworben wird. "Die Zurschaustellung der Fußballwerte für mehr als nur kommerzielle Zwecke - die UEFA integriert soziale Aktivitäten in die Flaggschiff-Turniere der UEFA -, illustriert das Potenzial des Fußballs, sozialen Einfluss zu nehmen und es Kindern, Behinderten, Minderheiten, Randgruppen und anderen zu ermöglichen, ein integrierter, akzeptierter Teil nicht nur des Fußballs, sondern auch der Gesellschaft zu werden", fügte Gasser hinzu.

Unterschiede respektieren
Der UEFA-Offizielle erklärte zudem, wie die preisgekrönte Respektkampagne des europäischen Dachverbandes nicht nur seine soziale Verantwortung untermauert, sondern gleichzeitig auch in großartiger Weise die Mission der sozialen Verantwortung nach vorn bringt. "Respekt hat zum Ziel, soziale Verantwortung zu fördern. Dies basiert nicht nur auf dem Respekt für den Gegner, die Offiziellen, die Fans der Gegner, die Nationalhymnen, sondern auch auf weitere Themen, die die europäische Gesellschaft betreffen. Europa ist ein Kontinent mit reichen kulturellen und sozialen Texturen aller Art. Deshalb ist es wichtig, die Unterschiede und Verschiedenheiten, die unseren Kontinent bereichern, zu feiern und vor allem zu respektieren."

Kampf gegen Diskriminierung
"Die Respektkampagne, verzahnt mit dem UEFA-Portfolio im Bereich Fußball und soziale Programme, hat zum Ziel, Gewalt, Rassismus, Homophobie und jede Form von Diskriminierung zu bekämpfen. Dies geschieht auch mit Unterstützung der Fans, dem interkulturellen Dialog, dem Zugang zum Fußball für Spieler jeden Könnens, humanitärer Unterstützung, Gesundheitsfragen und der Umwelt."

Gemeinsames Gut
"Der europäische Fußball hat sich so entwickelt, dass er in vielen Bereichen der Gesellschaft präsent ist, was es unserem Sport ermöglicht, seine enorme Popularität zu nutzen, gegen soziale Missstände zu kämpfen, bürgerliche Verpflichtungen zu fördern und wichtige humanitäre Errungenschaften zu verteidigen. Die Respektkampagne erlaubt es uns, all diese Elemente zusammenzubringen und ihren Einfluss zu stärken. Das ist ein Konzept, das all die Arbeit für die soziale Verantwortung stärkt. Im Fußball geht es um mehr als Ruhm und Ehre."

Auszeichnung
Die Respektkampagne wurde vor der UEFA EURO 2008™ ins Leben gerufen und beim Turnier in Österreich und der Schweiz prompt vom Internationalen Ausschuss für Fairplay für ihren signifikanten Beitrag zur Förderung von Respekt und Fairplay mit dem Willi-Daume-Fairplay-Preis ausgezeichnet.

Oben