UEFA stellt #FootballPeople ins Rampenlicht

Die Vereins- und Nationalmannschaften, die vom 10. bis 24. Oktober UEFA-Spiele austragen, unterstützen die #FootballPeople-Aktionswochen von Fare – eine Kampagne zur Steigerung des Bewusstseins für die Notwendigkeit, jegliche Art von Diskriminierung im Fußball zu bekämpfen.

Kinder in T-Shirts mit dem Schriftzug #FootballPeople begleiten die Mannschaften bei den European Qualifiers auf das Spielfeld.
Kinder in T-Shirts mit dem Schriftzug #FootballPeople begleiten die Mannschaften bei den European Qualifiers auf das Spielfeld. ©UEFA

Teams, die in den kommenden zwei Wochen an europäischen Wettbewerben teilnehmen, planen verschiedene Aktivitäten zur Unterstützung der #FootballPeople-Aktionswochen, die von „Fußball gegen Rassismus in Europa“ (Fare), dem Partner der UEFA zur Bekämpfung jeglicher Form von Rassendiskriminierung auf und neben dem Spielfeld, organisiert wird.

Die Frauennationalmannschaften aus Russland und den Niederlanden zeigen ihre Unterstützung für die Aktionswochen #FootballPeople
Die Frauennationalmannschaften aus Russland und den Niederlanden zeigen ihre Unterstützung für die Aktionswochen #FootballPeople©KNVB

Vor dem Anstoß sämtlicher 98 von der UEFA vom 10. bis 24. Oktober in der UEFA Champions League, der UEFA Europa League, den European Qualifiers und der UEFA Women’s Champions League organisierten Spiele werden die Spielerinnen und Spieler ein gemeinsames Foto mit den Unparteiischen machen. Zudem werden die Mannschaften ein Schild mit dem UEFA-Hashtag #EqualGame in die Kameras halten. 

Zum ersten Mal umfasst diese Initiative auch alle acht Spiele des Achtelfinales in der UEFA Women’s Champions League. 

In den Stadien werden Videos mit den wichtigsten Botschaften von Fare gezeigt und Kinder mit #FootballPeople-T-Shirts werden die Zuschauerinnen und Zuschauer dazu auffordern, gegen Diskriminierung einzustehen und die Bedeutung von Inklusion, Vielfalt und Zugang zum Fußball für alle anzuerkennen.

Die Initiative ergänzt die Ziele der UEFA-Kampagne #EqualGame.
Die Initiative ergänzt die Ziele der UEFA-Kampagne #EqualGame.©KNVB

Rassismusbekämpfung im Fokus
„Die Fare-#FootballPeople-Aktionswochen sind ein wichtiges Element im Kampf gegen Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz im Fußball“, sagte UEFA-Präsident Aleksander Čeferin und betonte dabei, wie die Initiative die Ziele der UEFA-Kampagne #EqualGame ergänzt. 

„Tausende Menschen beteiligen sich jedes Jahr daran und die UEFA ist ein engagierter Partner, die ihre großen Wettbewerbe dafür nutzt, die wichtigsten Botschaften zu verbreiten. Ich rufe die Fußballfans in ganz Europa dazu auf, sich der Kampagne anzuschließen.“ 

Gemeinsame Ziele: Fare-UEFA-Partnerschaft
„Im Rahmen der Fare-#FootballPeople-Aktionswochen erhält der europäische Fußball die perfekte Gelegenheit, eine deutliche und geeinte Botschaft zur Unterstützung von Inklusion und Vielfalt zu verbreiten“, sagte Fare-Geschäftsführer Piara Powar.

Die UEFA hat sich 2001 mit Fare zusammengeschlossen, um auf das gemeinsame Ziel hinzuarbeiten, Rassismus aus dem Fußball zu verbannen.

Das Fare-Netzwerk wurde 1999 ins Leben gerufen, nachdem sich Fangruppen, Nichtregierungsorganisationen und Vertreterinnen und Vertreter ethnischer Minderheiten in Wien getroffen hatten. Es ist auf allen Ebenen des Fußballs aktiv und führt europaweite Kampagnen wie die #FootballPeople-Aktionswochen und Breitenfußballinitiativen bei lokalen Vereinen durch. 

Oben