#EqualGame – Der Fußball steht allen offen

Die UEFA-Kampagne #EqualGame zur Förderung von Vielfalt, Inklusion und Zugang zum Fußball zielt darauf ab, das öffentliche Bewusstsein für die verschiedenen Arten und Möglichkeiten, Fußball zu spielen und zu erleben, zu schärfen, und zeigt das Potenzial des Fußballs als verbindendes Element in der Gesellschaft auf.

Die #EqualGame-Kampagne hat frischen Wind in die Bemühungen der UEFA um Vielfalt, Inklusion und Zugang zum Fußball für alle gebracht.

Neben großen Fußballstars leihen auch ganz normale Breitenfußballerinnen und  fußballer der Kampagne ihr Gesicht, um die Botschaft zu vermitteln, dass der Fußball allen offensteht – unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, religiösen Überzeugungen und anderen möglichen Unterschieden.

#EqualGame zielt darauf ab, das öffentliche Bewusstsein zu schärfen für die verschiedenen Arten und Möglichkeiten, Fußball zu spielen und zu erleben, und zeigt das Potenzial des Fußballs als verbindendes Element in der Gesellschaft auf.

Seit dem Beginn der Initiative 2017 hat diese zur Erweiterung des Spektrums an Aktivitäten im Rahmen der langjährigen UEFA-Respect-Kampagne, die Bereiche wie Frieden und Versöhnung, Fußball für alle oder die Bekämpfung von Diskriminierung, Rassismus und Gewalt umfasst, beigetragen.

Der offizielle Startschuss fiel im August 2017 in Monaco bei einer Zeremonie in Anwesenheit von UEFA-Präsident Aleksander Čeferin, dem französischen Mittelfeldspieler Paul Pogba von Manchester United sowie den Superstars Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Ada Hegerberg.

#EqualGame-Maskottchen.
#EqualGame-Maskottchen.©UEFA via Getty Images

In der Folge wurde über #EqualGame erfolgreich die Kernbotschaft verbreitet, dass der Fußball ein Sport ist, der für alle gleich ist, und dass es nichts gibt, was die Menschen vom Fußball fernhalten kann.

Die Kampagne besteht aus Video-, Text- und Fotobeiträgen, die über sämtliche Kommunikationskanäle der UEFA verbreitet werden. Auf einer eigenen Website wurden zahlreiche Inhalte zur Verfügung gestellt, die auch auf UEFA.com zu finden sind, während verschiedene Plattformen in den sozialen Medien die Kampagne in einem modernen, zeitgemäßen Stil präsentieren.

Das offizielle UEFA-Monatsmagazin UEFA Direct stellt jeden Monat eine Geschichte über Menschen vor, die überall in Europa den Fußball zu dem machen, was er ist. Ferner wird die Kernbotschaft von #EqualGame im Rahmen der großen UEFA-Wettbewerbe über einen TV-Spot einem breiten Publikum nähergebracht.

Für die Kampagne wurde über berührende Geschichten aus dem Breitenfußball berichtet, denen dieser Sport seine Faszination verdankt. Gleichzeitig wurde die zentrale Botschaft in diesem Jahr bei verschiedenen Großveranstaltungen wie den beiden Klubwettbewerbsendspielen im Mai perfekt in Szene gesetzt.

So wurden beim Champions Festival  im Vorfeld des Champions-League-Endspiels in Kiew unter dem Motto #EqualGame/Respect verschiedene Partien aus dem Bereich „Fußball für soziale Inklusion“ organisiert, bei denen Amputiertenfußballer, Menschen mit zerebralen Bewegungsstörungen, Special-Olympics-Spieler und Kinder aus Konfliktzonen ihr Können darboten und so unterstrichen, dass die Liebe zum Fußball Menschen über alle Unterschiede hinweg verbinden kann.

Für das zweite große Klubfußballfinale des Jahres kamen Topstars der Branche wie die portugiesische Legende Luís Figo, der frühere Olympique-Lyon- und Barcelona-Star Éric Abidal sowie die noch aktiven Stars des Frauenteams von Olympique Lyon, Ada Hegerberg und Shanice van de Sanden, mit Breitenfußballerinnen und -fußballern aus ganz Europa, die im Rahmen der Kampagne vorgestellt worden waren, zu einem Galaspiel im UEFA Europa League Village in Lyon zusammen.

Einen weiteren Höhepunkt bildeten die Aktionswochen des Netzwerks Fare unter dem Motto #FootballPeople im Oktober, bei denen die europäischen Spitzenwettbewerbe die ideale Plattform darstellten für die Botschaft, dass im Fußball kein Platz für Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz ist.

Spieler von Israel und Schottland unterstützen die Kampagne gegen Diskriminierung.
Spieler von Israel und Schottland unterstützen die Kampagne gegen Diskriminierung.©AFP/Getty Images

Bei insgesamt 94 Spielen der UEFA Champions League, UEFA Europa League, UEFA Women’s Champions League und UEFA Nations League fanden #EqualGame-Aktivitäten zur Unterstützung der Aktionswochen statt.

An diesen vier Wettbewerben teilnehmende Spieler, Vereine und Nationalmannschaften unterstützten die UEFA und Fare tatkräftig, indem sie sogar über ihre eigenen Kommunikationskanäle für das Anliegen warben. Die Teams posierten für gemeinsame Fotos mit den Schiedsrichtern, während auf den Großbildschirmen in den Stadien Videobotschaften gezeigt wurden. Der Hashtag #EqualGame war ebenfalls deutlich zu sehen und über die Stadionlautsprecher konnte die so wichtige Botschaft zu Tausenden von Fans gelangen. Kinder mit #EqualGame-T-Shirts machten die Zuschauer in den Stadien darauf aufmerksam, dass Diskriminierung endgültig der Vergangenheit angehören muss.

Zudem verlieh die UEFA im August erstmals #EqualGame-Auszeichnungen, mit denen Spielerinnen und Spieler gewürdigt werden, die hinsichtlich der Förderung von Vielfalt, Inklusion und Zugang zum Fußball in Europa eine Vorbildfunktion einnehmen.

Guram Kashia setzt sich für Vielfalt und Inklusion ein.
Guram Kashia setzt sich für Vielfalt und Inklusion ein.©UEFA

Erster Preisträger war der georgische Nationalspieler Guram Kashia, der mit einem mutigen öffentlichen Statement für Gleichberechtigung überzeugte. Als Kapitän des niederländischen Erstligisten Vitesse Arnheim trug der Innenverteidiger in der vergangenen Saison gemeinsam mit anderen Spielführern der Eredivisie als Zeichen der Unterstützung für die LGBT-Gemeinde eine Kapitänsbinde in Regenbogenfarben.

In seinem Heimatland Georgien schlugen ihm hierfür aus gewissen Kreisen extrem negative und feindselige Reaktionen entgegen, bis hin zu Forderungen, aus der Nationalelf zurückzutreten. Er ließ sich indessen nicht von den Drohungen und Beschimpfungen einschüchtern, betonte, dass er das Tragen der speziellen Kapitänsbinde nicht bedauere, und unterstrich seine volle Unterstützung für Vielfalt und Inklusion.

Bei #EqualGame stehen Menschen im Mittelpunkt. Die Kampagne bietet Fußballbegeisterten aus ganz Europa eine Möglichkeit kundzutun, was ihnen der Fußball bedeutet. UEFA-Präsident Aleksander Čeferin lässt denn auch keinen Zweifel an der zentralen Rolle der Kampagne #EqualGame: „Es ist unabdingbar, dass die UEFA den Fußball für alle zugänglich macht und die Macht des Sports dafür nutzt, eine globale Führungsrolle im Kampf für soziale Gleichstellung einzunehmen.“

Die berührenden #EqualGame-Dokumentationen des Jahres 2018

Eunate Arraiza

Frida Andersson

Gary Messett

Hannah Bryndís Proppé Bailey

Aurio „Puma“ Castro

Oleksandr Fomitschow

Jules Rasoelbaks

Ramutė Kartavičienė

Ljubomir Moravac

Abubacarr Konta

Oben