Bericht zeigt Errungenschaften der Stiftung

In ihrem Tätigkeitsbericht 2017/18 präsentiert die UEFA-Stiftung für Kinder ihre Pionierarbeit zur Verbesserung des Lebens benachteiligter Kinder.

©Education for the Children

In den letzten drei Jahren hat die UEFA-Stiftung für Kinder unaufhörlich darauf hingearbeitet, Kindern ein Lachen aufs Gesicht zu zaubern und darauf hinzuwirken, dass sie ihre Träume verwirklichen und optimistisch in die Zukunft blicken können.

Eröffnung eines von Fedex finanzierten Spielfelds in Mragowo, Polen.
Eröffnung eines von Fedex finanzierten Spielfelds in Mragowo, Polen.©Fedex

Der Tätigkeitsbericht 2017/18 der UEFA-Stiftung für Kinder fasst die Arbeit zusammen, welche die Stiftung im vergangenen Jahr im Rahmen ihrer Mission, Kindern durch Sport und insbesondere Fußball in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Zugang zum Sport, persönliche Entwicklung, Integration sowie Schutz von Kinderrechten zu helfen, in Europa und weltweit geleistet hat. Anhand von Zahlen und Fakten sowie Fotos und Grafiken wird aufgezeigt, wie 400 000 Kinder 2017/18 durch 74 von der Stiftung geförderten Projekten unterstützt wurden. Im Bericht wird dargelegt, wie die Stiftung neue Entwicklungsstrategien entworfen, bestehende Partnerschaften gestärkt und ihr Partnernetzwerk insbesondere um Akteure aus dem Fußball erweitert hat.

Auch in der Führung der Stiftung kam es zu einer Änderung: UEFA-Präsident Aleksander Čeferin löste José Manuel Durão Barroso als Vorsitzender des Stiftungsrats ab. Das Jahr 2017/18, in dem die Stiftung ihre Ziele auf beeindruckende Weise erreicht hat, stand im Zeichen von Kontinuität und Konsolidierung. „Ich finde es eine schöne Herausforderung, benachteiligten Kindern rund um den Globus konzertierte und wirkungsvolle Unterstützung zukommen zu lassen“, erklärt Aleksander Čeferin im Vorwort des Berichts. „Wir befinden uns in einer privilegierten Lage und müssen diesen Umstand nutzen, um Kindern, die unter schwierigen Umständen aufwachsen, zu helfen.“

Eröffnung eines von Konami finanzierten Spielfelds in São Paulo, Brasilien.
Eröffnung eines von Konami finanzierten Spielfelds in São Paulo, Brasilien.©Konami

Die Stiftung unterstützte eine Reihe neuer Projekte – unter anderem, indem sie finanzielle Mittel für die Aktivitäten von 13 in diversen Bereichen wie der Integration von Flüchtlingskindern und der Schaffung von Sportangeboten für benachteiligte und behinderte Kinder tätigen Organisationen bereitstellte. Außerhalb Europas finanzierte die Stiftung 14 verschiedene Organisationen in Ozeanien, Afrika, Amerika und Asien. Im Rahmen der Auszeichnungen der UEFA-Stiftung für Kinder konnten die 55 UEFA-Mitgliedsverbände zudem das zweite Jahr in Folge Organisationen nominieren, die sich auf lokaler Ebene für Kinder einsetzen; im Zuge dessen stellte der Stiftungsrat Fördergelder für 20 Projekte in Europa zur Verfügung.

Der Bericht schildert ferner, wie Partnerschaften mit an gemeinsamen Projekten beteiligten Unternehmen gestärkt und wie das Partnernetzwerk ausgeweitet wurde – verschiedene Aktivitäten beinhalteten eine Zusammenarbeit mit Fedex, Lay’s und Konami, beispielsweise beim Aufbau von Sportinfrastruktur in Polen, Südafrika, Brasilien und Jordanien. Ferner arbeitet die Stiftung gemeinsam mit Nissan an einem Pilotprojekt zur Beschäftigungsfähigkeit von Jugendlichen in Europa.

Ehemalige Stars geben nach dem Spiel für Solidarität Autogramme.
Ehemalige Stars geben nach dem Spiel für Solidarität Autogramme.©UEFA

Im April fand ein wichtiges Ereignis für die Stiftung statt: das erste von der UEFA und den Vereinten Nationen organisierte Spiel für Solidarität in Genf mit zahlreichen Fußball-Legenden. Mithilfe der Stadt und des Kantons Genf konnten über 23 000 Zuschauer ins Stade de Genève gelockt werden, dank denen viel Geld für humanitäre und Entwicklungshilfeprojekte rund um den Globus zusammenkam.

Zahlreiche Stars gaben sich beim Spiel für Solidarität die Ehre.
Zahlreiche Stars gaben sich beim Spiel für Solidarität die Ehre.©UEFA

Neben dem Fußballspiel mit Legenden wie Ronaldinho und Luís Figo sowie zahlreichen weiteren ehemaligen Stars umfasste die Veranstaltung auch eine einzigartige Online-Versteigerung, an der sich Fans aus aller Welt beteiligen konnten, sowie eine Live-Auktion bei einem Galadinner nach der Partie. 

Real-Madrid-Spieler trafen in Skopje hörbehinderte Kinder und versuchten sich in Gebärdensprache.
Real-Madrid-Spieler trafen in Skopje hörbehinderte Kinder und versuchten sich in Gebärdensprache.©UEFA

Im Bericht wird auch detailliert aufgezeigt, wie die UEFA in ihren verschiedenen Wettbewerben für ihre Stiftung warb. Beim UEFA-Superpokal 2017 in der mazedonischen Hauptstadt Skopje zum Beispiel führten 19 hörgeschädigte Jugendliche aus der Region gemeinsam mit einem Chor einen Song von Coldplay in Gebärdensprache auf, um das Bewusstsein für Kinderrechte zu schärfen. Beim Endspiel der UEFA Europa League 2018 in Lyon durften außerdem 22 örtliche Kinder gemeinsam mit den Spielern von Atlético Madrid und Olympique Marseille auf das Spielfeld einlaufen. Die 64 Mannschaften der UEFA Youth League 2017/18 nahmen an einer Video-Challenge teil, bei der durch das Teilen beliebter Clips Geld für benachteiligte Kinder auf der ganzen Welt gesammelt wurde. Bei der Endphase des Wettbewerbs im April in Nyon konnten sich die Zuschauer im Blindenfußball versuchen – die Herausforderung bestand darin, mit verbundenen Augen und einem akustischen Ball ein Tor zu erzielen.

Autisme Genève beteiligte sich am Galadinner nach dem Spiel für Solidarität, und Jugendliche trafen Stars wie Cafu, Christian Karembeu und Youri Djorkaeff.
Autisme Genève beteiligte sich am Galadinner nach dem Spiel für Solidarität, und Jugendliche trafen Stars wie Cafu, Christian Karembeu und Youri Djorkaeff.©UEFA

„All diese Projekte und Aktivitäten zeigen, dass der Fußball einen Beitrag zu gesellschaftlichem Wandel leisten und Kinder zum Lachen bringen kann“, so Aleksander Čeferin. „Die UEFA-Stiftung für Kinder wird ihre Arbeit fortführen, um noch mehr Träume junger Menschen wahr werden zu lassen und ihnen Hoffnung zu geben.“

 

 

 

 

 

Oben