„Historische“ Bilder zu Ehren von „Kick It Out“

Der Englische Fußballverband (FA) ehrte die Organisation „Kick It Out“anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens durch die Ausstrahlung der ersten 25 Sekunden des Freundschaftsländerspiels zwischen England und der Schweiz in Schwarz-Weiß.

©TheFA

Der Englische Fußballverband (FA) ehrte die Organisation „Kick It Out“anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens durch die Ausstrahlung der ersten 25 Sekunden des jüngsten Freundschaftsländerspiels zwischen England und der Schweiz in Schwarz-Weiß.

Die Zuschauer der Live-Übertragung auf Sky Sports sahen den Einlauf der Mannschaften in Schwarz-Weiß, bevor das Bild wieder auf Vollfarbe wechselte. Es war das erste Mal seit fast 50 Jahren, dass die Three Lions in dieser Technik gezeigt wurden.

Die „historischen“ Bilder wurden von der FA zur Feier des 25-Jahr-Jubiläums von „Kick It Out“in Auftrag gegeben, um die Erfolge der Organisation bei der Bekämpfung von Rassismus und anderen Formen von Diskriminierung im Fußball seit 1993 zu würdigen.

Die Aktion steht in Einklang mit dem kürzlich von der FA auf den Weg gebrachten Plan „In Pursuit of Progress“, der Teil der Selbstverpflichtung des Verbands ist, die im Fußball von heute herrschende Vielfalt auf dem Platz auch in den Chefetagen besser widerzuspiegeln. Hierzu sind Initiativen geplant, die auf eine bessere Ausgewogenheit hinsichtlich des Verhältnisses zwischen Männern und Frauen sowie zwischen verschiedenen Ethnien innerhalb des FA-Personals allgemein, der Führungsebene des Verbands sowie der Trainerstäbe der verschiedenen englischen Nationalteams abzielen.

Der Vorsitzende von „Kick It Out“, Lord Herman Ouseley, sagte: „Wir bei ,Kick It Out‘ freuen uns sehr über diese Geste der Anerkennung für unsere Anstrengungen der letzten 25 Jahre, den Fußball zu einem besseren Sport für alle zu machen. Wir hoffen, dass die Schwarz-Weiß-Bilder nachdrücklich daran erinnern, welche Fortschritte der Fußball unter dem Gesichtspunkt der Weltoffenheit und der Vielfalt in den vergangenen 25 Jahren gemacht hat: Er heißt alle willkommen, unabhängig von ihrem Alter, einer etwaigen Behinderung, ihrem Geschlecht, ihrer ethnischen und religiösen Zugehörigkeit oder sexuellen Orientierung.“

Dieser Artikel stammt ursprünglich aus UEFA Direct Nr. 181

Oben