UEFA-Stiftung für Kinder ermöglicht Fußballplätze in Flüchtlingslagern Za‘atari und Azraq

Die UEFA-Stiftung für Kinder hat erneut mit Lay‘s und dem Asiatischen Fußballentwicklungsprojekt (AFDP) zusammengearbeitet, um neue Fußballplätze für Flüchtlinge in Nordjordanien zu schaffen.

The UEFA Foundation for Children has opened a new football pitch, specifically for girls to enjoy the beautiful game, in the Za’atari refugee camp in Jordan.

Die UEFA-Stiftung für Kinder, das Asiatische Fußballentwicklungsprojekt (AFDP) und Lay‘s haben sich erneut zusammengetan, um ungesicherte Bolzplätze in zwei Flüchtlingslagern in Nordjordanien in Kunstrasenfelder umzuwandeln.

In Za‘atari wird künftig ein reines Mädchen-Spielfeld zur Verfügung stehen, während im Lager Azraq ein Fußballplatz so hergerichtet wurde, dass künftig noch mehr Jungen und Mädchen ihrem Lieblingssport nachgehen können.

Die drei Organisationen hatten bereits im September 2017 ihre Kräfte gebündelt, um den Bewohnern des Lagers Za‘atari ein dauerhaftes Kunstrasen-Spielfeld in Standardgröße zu spendieren. In den letzten zwölf Monaten wurde dieser Platz von 35 000 Kindern und Erwachsenen genutzt, es fanden 20 Turniere mit insgesamt 600 Partien statt und es wurde das ganze Jahr über Fußballtraining angeboten. Zudem wurden je 40 Frauen und Männer als Fußballcoaches ausgebildet.

(von links nach rechts): Mazen Al Masri, Laura Georges und seine königliche Hoheit Prinz Ali Bin Al-Hussein.
(von links nach rechts): Mazen Al Masri, Laura Georges und seine königliche Hoheit Prinz Ali Bin Al-Hussein.©AFDP

Nachdem er bereits im vergangenen Jahr die Spielfeld-Einweihung übernommen hatte, reiste seine königliche Hoheit Prinz Ali Bin Al-Hussein, Gründer und Vorsitzender des AFDP, in der vergangenen Woche nun erneut nach Za‘atari, um auch das Mädchen-Spielfeld offiziell den Bewohnern zu übergeben. An der offiziellen Einweihungszeremonie in Azraq nahmen Urs Kluser, Generalsekretär der UEFA-Stiftung, sowie Mazen Al Masri, Direktor von PepsiCo Middle East and North Africa (MENA) Snacks, teil, die sich auch mit Flüchtlingsvertretern und ortsansässigen diplomierten Fußballtrainern trafen. Die französische Nationalspielerin und UEFA-Botschafterin Laura Georges war bei beiden Zeremonien anwesend.

UEFA-Präsident Aleksander Čeferin äußerte sich folgendermaßen: „Die neuen Spielfelder wurden als Ort geplant, an dem die Jugendlichen auch in Kriegszeiten einer Freizeitbeschäftigung nachgehen und Kinder bleiben können. Das neue, reine Mädchen-Spielfeld in Za‘atari trägt der Notwendigkeit Rechnung, vermehrt Sportangebote für Mädchen in dem Lager zu schaffen, während beaufsichtigte Sportaktivitäten in beiden Lagern dazu beitragen sollen, Spannungen abzubauen, den Dialog zu fördern sowie das Konfliktlösungspotenzial und das Wohlbefinden zu steigern.“

Eine neue Einrichtung zur Förderung der Teilnahme am Fußball.
Eine neue Einrichtung zur Förderung der Teilnahme am Fußball.©UEFA Foundation

Seine königliche Hoheit Prinz Ali Bin Al-Hussein sagte: „Wenn Kinder diese Fußballplätze betreten, dann können sie von etwas Großem träumen. Sie sind Fußballspieler, Verteidiger, Stürmer, Torhüter, Schiedsrichter und Fans, haben Spaß und lernen dabei, sich in ein Team einzufügen. Das wird sich in vielerlei Hinsicht auf ihr Leben auswirken – noch lange nach dem Abpfiff.“  

Mazen Al Masri erklärte: „Die arabische Welt ist geeint in ihrer Begeisterung für den Fußball, und das Za‘atari-Projekt ermöglicht es jungen Menschen, ihre Leidenschaft auszuleben und über die sportliche Kameradschaft ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu entwickeln. PepsiCo ist stolz, gemeinsam mit dem AFDP und der UEFA-Stiftung für Kinder Teil dieser Initiative zu sein – gemäß unserem Ansatz ,Performance with Purpose – Erfolg mit Verantwortung‘, der darauf abzielt, Unternehmensziele mit sozialen Interessen zu verbinden.“ PepsiCo ist über seine Marke Lay‘s, ein offizieller Partner der UEFA Champions League, an dem Projekt beteiligt.

„Es hat mich sehr berührt, wie der Fußball all diesen jungen Mädchen, die nichts anderes als das Leben im Lager kennen, die Möglichkeit gibt, ihrem Alltag zu entfliehen“, sagte Laura Georges nach ihrem Besuch in Za‘atari. „Ich möchte mit ihnen und ihren Trainern in Kontakt bleiben, um sie in unserer gemeinsamen Leidenschaft für den Fußball zu unterstützen.“

Laura Georges gibt den Mädchen weise Ratschläge.
Laura Georges gibt den Mädchen weise Ratschläge.©UEFA Foundation

Seit 2013 organisieren das AFDP und die UEFA regelmäßig Fußballtraining und Workshops für Vertriebene und insbesondere Kinder, welche die verletzlichsten Opfer von Kriegen sind. Diese langfristige Zusammenarbeit hat zahlreiche verschiedene Projekte hervorgebracht, bei denen der Sport und insbesondere der Fußball als Plattform für die gesellschaftliche Entwicklung genutzt wird.

Zudem hat die Partnerschaft zwischen der UEFA-Stiftung und dem AFDP 287 Geflüchteten – davon 190 Männer und 97 Frauen – eine Ausbildung zum Fußballcoach für 6 800 syrische Jugendliche, davon 4 150 Jungen und 2 650 Mädchen, in Za‘atari ermöglicht. Parallel dazu haben die Trainer ihre eigene Fußballliga geschaffen und möchte in naher Zukunft einen eigenen Verein gründen.

Das Asiatische Fußballentwicklungsprojekt (AFDP) verfolgt das Ziel, Entwicklungs- und Wissensaustauschprogramme in der Region zu unterstützen. Die UEFA-Stiftung für Kinder wurde gegründet, um dem Wunsch der UEFA nach einer aktiveren Rolle in der Gesellschaft zu entsprechen, und existiert formal seit April 2015.

Oben